Bandfoto Heinz aus Wien
Musik

Heinz aus Wien sind wieder da.

Text: Laura Hermann

Das neue Album zum Band-Jubiläum

Mit Heinz verbindet mich eine ganz besondere Geschichte. Mit 15 Jahren fuhr ich mit einer Freundin ohne Erlaubnis meiner Eltern zum Wiener Donauinselfest. Um zwei Bands zu sehen, die mein Fan-Herz höher schlagen ließen. Die deutsche HipHop-Formation Freundeskreis, die ihr erstes Österreich-Konzert spielten und Heinz, damals noch ohne den Zusatz, aus Wien. Das war sogar richtig stressig, weil sich natürlich diese beiden Konzerte zeitlich überschlugen. Und natürlich lagen die beiden Bühnen auch in entgegengesetzten Richtungen.

Aber als junge Landpomeranze, die zum ersten Mal zum Donauinselfest kommt, ist einem das sowieso nicht bewusst. Und so rannte ich total selig und gedankenversunken vom Freundeskreis-Konzert über die Donauinsel vorbei an Tausenden Leuten zur Bühne, wo meine Lieblingsband aus Österreich spielte. Und es war großartig, unbeschreiblich und ich hab danach mit Lelo, dem ehemaligen Gitarristen, Bier getrunken. Meine Welt war also mehr als in Ordnung. Mittlerweile ist das auch 20 Jahre her.

Ich bleib brav, weil ich nicht darf.

Ich hab die Band Heinz immer beneidet, dass sie mit „Tocotronic Bier getrunken“ haben oder dass sie mit Blumfeld auf derselben Bühne standen. Und „Wenn ich 18 bin“ sprach mir in meiner damaligen Pubertätsphase mit zwei älteren Schwestern sowieso aus der Seele.

Heinz sprach damit einer ganzen Generation aus der Seele. Meiner Generation. Die Texte waren direkt und ehrlich. Und sie zweifelten genauso wie wir alle. Sie besangen ihren Liebeskummer, ihre Liebe zum Fußballspielen oder dass man als Johnny Depp eventuell leichter Mädchen aufreißen kann.

Warum nicht genauso, wie´s früher war? - 20 Jahre später

Heute zeigen Heinz aus Wien, dass sie es immer noch können. Für ihr neues Album „Grau in Grau in Stadt“ haben sie den R&B-Guru Rodney Hunter für sich gewonnen. Und der neue Einfluss tut der Wiener Band sichtlich gut. Aber dennoch ist ihr eigener Stil unverkennbar. Die Texte, wie gewöhnt, ein bisschen rotzig.

In ihrer ersten Single „Mach die Augen auf“ singt Sänger Michi Gaismaier darüber, dass wir doch mit offenen Augen durchs Leben gehen sollten. Mit Heinz aus Wien kann man auf der einen Seite in Erinnerungen schwelgen und trotzdem stets mit Spaß und Freude nach vorne blicken. Denn das macht Heinz aus Wien auch: Man spürt in den Songs die Liebe zu dem, was sie tun und dass sie es einfach tun.

Das neue Album: Grau in Grau in Stadt.

Hören Sie das neue Heinz aus Wien Album "Grau in Grau in Stadt" jetzt auf Spotify.

Anspieltipps: Die ganze Welt, Durch dich will ich, Warum nicht.

Heinz aus Wien spielen auch live.

24. Juni 2017: 17:30 Uhr, Radio FM4/Planet.tt Bühne, Donauinselfest Wien.
02.09.2017: Kuahgarten Open Air - DE, Wasserburg/Bayern

Fragen? Hier entlang!
Haben Sie Feedback zu unserer Webseite?