Wie werden wir in Zukunft fernsehen?
Film-TV

Das Fernsehen der Zukunft

Planet3 Redaktion

Wie werden wir 2020 Fernsehen?

Den klassischen Fernsehabend gibt es fast nicht mehr. Auch das Treffen der Familie zur allabendlichen Nachrichtensendung. Wer hält sich noch an Fernsehzeiten? Und was ändert sich in der Fernsehwelt tatsächlich? Planet3 hat nachgeforscht und sich mit dem Thema beschäftigt.
Und es ändert sich wirklich was. Wir sagen, einiges. Aber lesen Sie selbst.

Fernsehen - wie und wann man will.

Niemand richtet sich mehr nach Fernsehzeiten. Wenn man abends nach Hause kommt, will man neben dem Vorbereiten des Abendessens eher eine Serie zum „Nebenbeischauen“ sehen und erst danach sich auf einen Spielfilm oder eine Folge der neuen Lieblingsserie konzentrieren. Selten richtet man sich nach dem Fernsehprogramm, außer bei Live-Events, wie zum Beispiel den Life Ball, Song Contest oder zahlreiche Sport-Events, wie Fußballspiele oder Skifahren.
Doch nicht nur Streaming-Dienste, auch die klassischen TV-Sender haben längst darauf reagiert und bieten Eigenproduktionen und aktuelle Nachrichtensendungen über spezielle TV-Theken an.

Inhalte verändern sich

Serien werden konsumiert wie nie zuvor. Streamingdienste produzieren Serien am laufenden Band, manche besser, manche schlechter. Aber auch Spielfilme und interessante Dokumentation kommen aus den Produktionshäusern Netflix, Amazon & Co. Während bei uns in Österreich die Gelder der Filmförderung immer knapper werden, wird international mehr und mehr Content produziert. Und die Bandbreite ist riesig. Kassenschlager wie Breaking Bad, House of Cards oder Game of Thrones erfreuen sich steigender Beliebtheit. Aber bei den Streaming-Diensten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Von Serienblockbuster wie „Breaking Bad“, „The Big Bang Theory“ oder „How I Met Your Mother“ über Doku-Serien wie zum Beispiel über das 24-Stunden-Rennen von „Le Mans“ bis zu Marvel-Comic-Verfilmungen wie „Jessica Jones“ oder „Luke Cage“.

Second Screen verändert das Nutzerverhalten

Der Fernseher läuft. Aber das Smartphone ist immer dabei. Ein Auge auf den Fernseher gerichtet, das andere aufs Smartphone. Egal, ob man gerade die neuesten Facebook-Updates checkt, den unbekannten Schauspieler aus dem TV googelt oder das spannende Serienfinale twittert. Tatort ist seit Jahrzehnten eine Institution für den Sonntagabend, seit einigen Jahren aber auch auf Twitter und in der eigenen ARD-App, in der man mehr Infos über Täter und Motiv bekommt und selbst live mitermitteln kann.

Smart TV wird noch smarter.

Genauso wie Serienfans wollen auch Sportfans Spiele und Hintergrundinformationen „on demand“ abrufen können. Und auch hier wird fleißig dran gearbeitet. Fernseher werden immer „gescheiter“ und bieten mehr als klassisches TV. Internet surfen, Fotos schauen, Spiele spielen oder den nächsten Urlaub buchen. Dies alles kann man auch schon einfach und lässig über einen Smart TV machen.

Smart TV

3TV: Fersehen wie immer. Nicht.

3TV ist echtes Fernsehen, wie es jeder braucht. Doch das Beste daran ist: Man kann das ganze TV-Programm sieben Tage lang nachsehen. Und alle Sendungen der letzten 7 Tage sind nach Genres kategorisiert. So sieht man auf einen Blick alle Krimis der letzen Woche. Oder alle Serien oder Spielfilme. So findet man im Handumdrehen die Lieblingsserie oder einen spannend Film für den Abend.
Ob am Fernseher oder am Tablet - 3TV läuft auf zwei Geräten gleichzeitig und somit gibt es auch keine Streitereien ums Fernsehprogramm mehr.
3TV wird einfach gestreamt - über Apple TV, Amazon Fire TV, Samsung Tizen SmartTV oder Android TV. Und mit der App auch einfach über Smartphone oder Tablet.

3TV App für iOS 3TV App für Android Mehr Infos zu 3TV

Fazit: Das Fernsehen ist tot. Es lebe das Fernsehen.

Es tut sich vieles am Fernsehmarkt. Ob nun in technischer Hinsicht, wie 4k, 8k oder die Curved-Technologie. Wie auch vom Inhalt her. Fernseh-Nutzer sind nicht vom Fernsehprogramm abhängig, sondern schauen Serien über Streaming-Dienste oder TV-Theken. Fernsehen wird portabel und man schaut Folgen weiter am Laptop im Zug oder am Smartphone im Urlaub. „Wann ich will, was ich will und wo ich will“ – scheint der neue Claim der Fernsehnutzung zu sein. Mal sehen, was das Fernsehen der Zukunft noch für Überraschungen bringt.