La La Land, Emma Stone und Ryan Gosling.
Film-TV

Oscar 2017: Diese Gewinner-Filme laufen bei uns im Kino.

Text: Laura Hermann

Ein paar Verwirrungen, Süßigkeiten von der Decke und wunderschöne Kleider. Nun ist auch die diesjährige Oscar-Nacht vorbei. Diese Oscar-prämierten Filme laufen gerade bei uns im Kino.

Oscars 2017: Die wichtigsten Filme mit ihren Nominierungen

La Land Land

Mit 13 Nominierung zog La La Land in die 88. Oscar-Verleihung ein. Soviele Preise wurden es dann doch nicht. Doch alle Musikpreise gingen an den Musical-Film und Emma Stone wurde als Beste Hauptdarstellerin gekürt.

Oscar-Preise für La La Land:
Beste Hauptdarstellerin: Emma Stone
Beste Regie: Damien Chazelle
Beste Kamera: Linus Sandgren
Beste Filmmusik: Justin Hurwitz
Bester Song: „City of Stars“ von Justin Hurwitz
Bestes Szenenbild: Sandy Reynolds-Wasco und David Wasco


Seit 13. Jänner läuft der Film schon in unseren Kinos. Sehen Sie sich ihn noch an oder hören Sie jetzt den Soundtrack von La La Land auf Spotify an.

Manchester By The Sea

Lee ist ein eher ruhiger Typ. Sehr schweigsam und sehr zurückgezogen. Doch als sein Bruder Joe stirbt, wird er zum Vormund seines 16-jährigen Neffen Patrick. Und das wird auch für Lee zu einer Achterbahnfahrt. Denn so gut kommt er mit dem pubertierenden Sprössling nicht klar und in seiner Heimatstadt Manchester holt ihn alles Dunkle wieder ein, weswegen er die Stadt eigentlich verlassen hat....

Manchester by the Sea ist ein gefühlvolles Drama mit einer herausragenden schauspielerischen Leistung von Ben Afflecks kleinerem Bruder Casey, der den introvertierten Lee spielt. Nominiert für sechs Preise, zwei wurden dann wirklich war. Unter anderem ein recht überraschter Casey Affleck.

Oscar-Preise für Manchester by the Sea:
Bester Hauptdarsteller: Casey Affleck
Bestes Originaldrehbuch: Kenneth Lonergan

Fences

Sohn zum Vater: " Hey Pop, darf ich dich was fragen? Wie kommt´s, dass du mich nicht magst?"
Vater zum Sohn: " In welchem Gesetz steht, dass ich dich mögen muss?"
Sohn zum Vater: " In keinem."
Vater zum Sohn: " Na bitte."

Mit diesen harten Worten beginnt der Trailer zum Film Fences von Denzel Washington, der nicht nur die Hauptrolle übernommen hat, sondern auch Regie führte. Aber zurück zur Geschichte: Troy Maxson lebt mit seiner Familie in den späten 1950er Jahren in Pittsburgh. Er arbeitet hart, doch er kann seiner Familie keinen Reichtum schenken. Früher träumte er von einem reichen Leben als Baseballspieler, doch in der Realität arbeitet er täglich bei der Stadtreinigung von Pittsburgh und kann weder lesen noch schreiben. Sein Sohn Croy ist talentierter Footballspieler, doch sein Vater sieht für ihn keine Karriere als Sportler vor. Und so beginnen die Probleme und bald scheint Troys harte Erziehung zu brechen...

Denzel Washington hat ein eindringliches Familiendrama entworfen. Ein Vater, der vom Leben selbst enttäuscht ist und diese gegenüber seiner Familie nicht ablegen kann. Intensiv und wunderschön zugleich.

Oscar-Preise für Fences:
Beste Nebendarstellerin: Viola Davis


Fences ist seit 16. Februar in unseren Kinos.

Lion: Der lange Weg nach Hause

Ein Tag wie jeder andere im Leben des fünfjährigen Saroo: Auf dem Bahnhof der indischen Kleinstadt, in der sein Bruder ihn für einige Stunden zurückgelassen hat, sucht er nach Münzen und Essensresten. Vor Erschöpfung schläft er schließlich in einem haltenden Zug ein und findet sich nach einer traumatischen Zugfahrt am anderen Ende des Kontinents in Kalkutta wieder. Auf sich allein gestellt irrt er wochenlang durch die gefährlichen Straßen der Stadt, bis er in einem Waisenhaus landet, wo er von Sue (Nicole Kidman) und John Brierley (David Wenham) adoptiert wird, die ihm ein liebevolles Zuhause in Australien schenken. Viele Jahre später lebt Saroo in Melbourne, ist beruflich erfolgreich und wohnt mit seiner Freundin Lucy (Rooney Mara) zusammen. Er könnte rundum glücklich sein, doch die Frage nach seiner Herkunft lässt ihn nicht los. Nacht für Nacht fährt er mit Google Earth auf seinem Laptop das Zugnetz Indiens ab, zoomt auf Hunderte von Bahnhöfen und sucht nach Hinweisen auf seinen früheren Wohnort und seine leibliche Familie. Er hat die Hoffnung schon fast aufgegeben, als das Unglaubliche passiert und er im Internet auf ein Dorf stößt, das seiner Erinnerung entspricht…
Mit sechs Nominierungen ging Lion zwar leer aus, dennoch legen wir Ihnen den Film sehr ans Herz.

Die Geschichte von Saroo Brierley, der als Kind verlorenging, adoptiert wird und dann doch seine wahre Familie wiederfand, basiert auf einer wahren Begebenheit. Unglaublich, aber wahr. Lion ist seit 24. Februar 2017 in unseren Kinos.

Moonlight

So schnell wird man diese Oscar-Verleihung nicht vergessen. Als die Crew von La La Land für den Besten Film auf die Bühne kam, aber eigentlich gar nicht gewonnen hat. Denn gewonnen hat Moonlight, der die berührende Geschichte des jungen Chiron erzählt. Er wächst in Miami auf, aber von Glitter und Glamour bekommt er nichts mit. Der Film begleitet Chiron in entscheidenden Momenten seines Lebens. Er kämpft für seinen Platz in der Welt, findet seine große Liebe und verliert sie wieder…

Oscar-Preise für Moonlight:
Bester Film
Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali

Filmstart: 10. März 2017

Toni Erdmann

Toni Erdmann ist die Geschichte zwischen Papa Winfried und Tochter Ines. Er ist Musiklehrer in Pension, sehr unkonventionell und peinlich ist ihm auch nichts. Ines ist das komplette Gegenteil ihres Vaters: Karrierefrau, tough und gerade in Bukarest als Unternehmensberaterin im Einsatz. Und plötzlich steht Papa in der großen Lobby ihrer Firma in Bukarest und sie hat keine Ahnung, was sie nun genau tun soll. Doch ihr Vater hat da schon einige Pläne und tritt als Toni Erdmann, Personality-Coach mit brauner Perücke und vorstehenden Zähnen auf. Doch wie wird Ines bzw. auch ihre Geschäftspartner darauf reagieren?
Eine brilliant traurig-komische Geschichte über die Beziehung von Vater und Tochter.

Leider hat Toni Erdmann den Oscar für den besten ausländischen Film nicht gewonnen, sehenswert ist er aber trotzdem.

Jetzt Toni Erdmann auf 3Film ansehen.

Headerbild: © Constantin Film

Fragen? Hier entlang!
Haben Sie Feedback?