Gruppenfoto von Hollywood-Stars, die für den Oscar 2018 nominiert wurden.
Oscar-Verleihung 2018

Wer räumt ab? Die Favoriten für die Hollywood-Trophäe.

Text: Andreas List

Am Sonntag werden in Los Angeles zum 90. Mal die Oscars vergeben. Für die Auszeichnung als Bester Film gibt es einige Anwärter, die in der Sonntag-Nacht als Gewinner aus dem Dolby Theatre gehen könnten. In anderen Kategorien scheinen glasklare Favoriten das Rennen zu machen.

Recht eindeutig ist es beispielsweise bei den Hauptdarstellern: Frances McDormand und Gary Oldman gelten als sehr wahrscheinliche Preisträger – sowohl bei Filmexperten, als auch bei den Buchmachern.


Durchmachen für die Oscar-Nacht?

Für Film-Fans ist die Oscar-Verleihung ein Fixpunkt im Jahr. Die Übertragung live zu sehen, ist aber eine Herausforderung. Denn die Nacht wird lang und am Montag wartet die Arbeit. Mit 3TV sehen sie die Oscars dann an, wann Sie wollen. Denn: Alle Sendungen sind 7 Tage lang abrufbar.

Mehr über 3TV


Bester Hauptdarsteller.

Vor sechs Jahren war Gary Oldman erstmals für einen Oscar nominiert, hatte allerdings kein Glück. Mit der Rolle als Winston Churchill im historischen Filmdrama stehen die Chancen auf den Preis allerdings hervorragend. Oldman verkörpert den britischen Premier brillant und ist der klare Favorit.

Hätten Sie ihn erkannt? Gary Oldman als Premierminister Winston Churchill überzeugt. (c) Universal Pictures


Beste Hauptdarstellerin.

Frances McDormand hat im Rennen um die Beste Hauptdarstellerin mit etwas mehr Konkurrenz zu kämpfen. In "Three Billbords“ spielt sie eine aufmüpfige und eisenharte Mutter eines ermordeten Mädchens. Weil die Suche nach dem Täter ihrer Meinung nach zu lasch verläuft, legt sie sich offen mit dem Polizeichef an.

Den Oscar würden auch gerne Meryl Streep für ihre Rolle in und Sally Hawkins für mit nach Hause nehmen. Die Filmkritiker konnten beide auf voller Linie überzeugen. Bei den Wettquoten hat McDormand aber eindeutig die Nase vorne und könnte ihren zweiten Oscar abräumen.

Sam Rockwell und Frances McDormand im Film

Sam Rockwell und Frances McDormand. Rockwell ist ebenfalls nominiert, als Bester Nebendarsteller. (c) Twentieth Century Fox Film Corporation


Beste Regie.

In dieser Kategorie wird es eng zugehen. Die besten Chancen werden Christopher Nolan für den multiperspektivistischen Kriegsfilm „Dunkirk“ und Guillermo del Toros für eingeräumt.

Nolan war zweimal für den Drehbuch-Oscar nominiert ("Memento", "Inception"). Einmal durfte er sich als Produzent für "Inception" Hoffnungen machen. Nun sitzt der Spezialist für Science-Fiction-Gedankenspiele erstmals als Regisseur bei der Oscar-Vergabe im Auditorium.

Del Toros hat für seinen Film schon eine Auszeichnung ergattert. In Venedig wurde der Fantasyexperte mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Nun könnte ein Oscar dazukommen.

Beste Nebendarsteller.

"Three Billboards" dürfte die besten Chancen haben, den Oscar für die männliche Besetzung zu bekommen. Immerhin sind mit Woody Harrelson und Sam Rockwell gleich zwei Schauspieler nominiert. Letzterer überzeugt mit seiner Darstellung des brutalen, rassistischen Hilfssheriff besonders.

Auf der Frauenseite ist Hong Chau die große Favoritin. In der Rolle als gegen ihren Willen geschrumpfte Polit-Aktivistin verdreht sie in Matt Damon und dem Publikum den Kopf.

Hong Chau mit Filmpartner Matt Damon in Downsizing. (c) Paramount Pictures


Bester Film.

Insgesamt neun Filme können sich Hoffnungen auf eine Auszeichnung mit dem Oscar machen. Vier davon werden als ganz heiße Sieganwärter gehandelt. Ganz oben stehen die Fantasyfabel und der Film mit dem sperrigen Namen "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Sehr gute Chancen hat auch . Von den Kritikern wurde die Tragikomödie rund um die 17-jährige Christine, die Lady Bird genannt werden will, hochgelobt. Die Wettquoten stehen auch für "Get Out" gut. Als Horrorfilm ist er aber eine Ausnahme unter den Oscar-Anwärtern.

Weiters nominiert sind: Die Churchill-Biografie , Nolans Kriegsblockbuster „Dunkirk“, der Journalisten-Film und .

In The Shape of Water verliebt sich Sally Hawkins in ein mysteriösen Fischwesen. (c) Centfox


Der große Abräumer.

könnte auch zum ganz großen Gewinner des Abends werden. 13 Mal wurde der Streifen nominiert. Unter anderem auch in den Kategorien Nebendarsteller, Nebendarstellerin, Originaldrehbuch, Kamera, Szenenbild, Kostüm, Ton und Schnitt.

Sieben Nominierungen gingen an „Three Billboards“. Je sechsmal sind und auf der Oscar-Liste zu finden.


Headerfoto: Matt Petit / A.M.P.A.S.

Fragen? Hier entlang!