Snowboarderin Anna Gasser. Foto: GEPA pictures/ Philipp Brem
Kampf um Gold

Die Medaillen-Hoffnungen aus Österreich.

Text: Andreas List

59 mal Gold, 78 mal Silber und 81 mal Bronze: Das ist die Ausbeute österreichischer Athleten bei Olympischen Winterspielen. Österreich liegt damit auf Rang 6 im ewigen Medaillenspiegel. In diesem Jahr schickt das ÖOC 105 Sportler nach Südkorea. Wir haben die aussichtsreichsten Kandidaten auf Edelmetall im sportlichen Kurzportrait.

Damit sie keine Entscheidung verpassen, haben wir im TV-Planer alle wichtigen Sendetermine aufgelistet.

Die Entscheidungen im Überblick.


Marcel Hirscher.

Das Slalom-As braucht man kaum mehr vorzustellen. Der 28-Jährige dominiert seit 2012 den Skiweltcup. Der amtierende Slalom- und Riesenslalom-Weltmeister hat bereits sechs Gesamtweltcup-Siege in der Tasche und ist der erfolgreichste Skirennfahrer aus Österreich. Olympisches Gold fehlt ihm allerdings noch in seiner Sammlung. Ich Sotschi reichte es 2014 nur zu Slalom-Silber. Die Zeichen stehen sehr gut, dass sich das in Pyeongchang ändert.

Skirennläufer Marcel Hirscher. Foto: GEPA pictures/ Christian Walgram

Janine Flock.

Sie ist Österreichs beste Skeleton-Pilotin und seit einigen Jahren in der Weltelite etabliert. Zu ihren größten Erfolgen gehört zweimal EM-Gold und der Gesamtweltcupsieg in der Saison 2014/15. In der aktuellen Saison hat sie zwei Weltcup-Siege zu Buche stehen. Im letzten Rennen vor der Abreise nach Südkorea wurde sie Dritte.

Skeleton-Pilotin Janine Flock.  GEPA pictures/ Walter Luger

Julian Eberhard.

Der Biathlet schaffte vor zwei Jahren den Durchbruch in der Weltelite. Der 31-Jährige aus Saalfelden konnte bereits drei Weltcuprennen gewinnen. Zuletzt triumphierte er im vergangenen März ausgerechnet bei der Olympia-Generalprobe in Pyeongchang.

Biathlet Julian Eberhard - GEPA pictures/ Walter Luger

Benjamin Karl.

Sieben WM-Medaillen, davon 4 in Gold, und zweimal olymisches Edelmetall hat der 32 Jahre alte Niederösterreicher bereits daheim. In das ÖOC-Aufgebot hat er es in letzter Sekunde mit einem Weltcupsieg und einem dritten Platz in Rogla geschafft. Karl hatte sich im Dezember eine Sprunggelenksverletzung zugezogen und feierte sechs Wochen danach sein erfolgreiches Comeback. Südkorea kann kommen.

Snowboarder Benjamin Karl. GEPA pictures/ Walter Luger

Vanessa Herzog.

Die Tirolerin begeistert die österreichischen Eisschnelllauf-Fans. Bei den Europameisterschaften Anfang des Jahres konnte sie gleich drei Podestplätze erobern. Über 500 Meter gelang der 22-Jährigen sogar EM-Gold. Herzog präsentierte sich auch danach im Weltcup in glänzender Verfassung und gewann zwei Rennen.

Eisschnellläuferin Vanessa Herzog. Foto: GEPA pictures/ Walter Luger

Hannes Reichelt.

Mit 37 Jahren ist Hannes Reichelt der Altmeister im österreichischen Speedteam. Verletzungsbedingt musste er die letzten Spiele in Sotschi und Vancouver auslassen. 13 Welcupsiege und einen WM-Titel hat Reichelt bereits auf seinem Konto. Edelmetall bei Olympischen Spielen fehlt dem Rennläufer jedoch noch.

Skirennläufer Hannes Reichelt. Foto: GEPA pictures/ Walter Luger

Anna Gasser.

Die Sportlerin des Jahres ist die erste Frau, der 2013 ein Cab Double Cork 900 gelang. Das ist ein doppelter Rückwärtssalto mit einer halben Drehung. Sie kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken: In der Sierra Nevada holte sie im März WM-Gold im Big Air. Bei den X-Games ist sie mittlerweile ebenfalls Stammgast am Podium. 2017 gewann sie je einmal Gold, Silber und Bronze. In Aspen holte sie erst Ende Jänner erneut Gold im Big Air.

Snowboarderin Anna Gasser - GEPA pictures/ Philipp Brem

Stefan Kraft.

Bisher läuft die Saison für Österreichs Skispringer nicht nach Wunsch. Stefan Kraft, der Gesamtweltcupsieger des Vorjahres, ist aber im Moment der beste ÖSV-Springer und schnuppert derzeit am ehesten in die Medaillenränge.

Skispringer Stefan Kraft. Foto: GEPA pictures/ Walter Luger

Fotos: GEPA-Pictures / Philipp Brem, Christian Walgram und Walter Luger

Fragen? Hier entlang!
Haben Sie Feedback?