Radfahren-Fruehling
Gadgets

Die 5 besten Fahrrad-Gadgets für den Frühling

Text: Laura Hermann

Wenn sich das kalte Wetter verzieht und die Sonnenstrahlen wärmer werden, dann räumen wir auch unsere Fahrräder aus dem Keller. Nach einem kleinen Frühjahrsputz und einem Gerätecheck geht es los und man kann wieder in die Pedale treten. Doch was wäre Radfahren ohne die passenden Gadgets? Wir haben uns ein paar angesehen, die den beliebten Freizeitsport garantiert erleichtern.

Diese Gadgets machen das Radfahren noch unterhaltsamer.

1. Alles dabei im Holster

Wer sich immer schon mal wie in einem Actionfilm fühlen wollte und die wichtigsten Dinge immer dabei haben will, der ist mit dem Sportholster von Urban Tool bestens beraten. Er sieht stylisch aus, hat viele unterschiedliche Taschen in verschiedenen Größen, Öffnungen für Kopfhörer und reflektierende Flächen an der Vorder- und Rückseite

2. Navigieren mit einem smarten Kompass

In einer Stadt radfahren kann manchmal schon eine sehr große Herausforderung sein. Gerade navigieren mit dem Smartphone kann zu einer komplizierten Angelegenheit werden. Denn man kann ja das Smartphone nicht in der Hand halten bzw. auch sich die Richtung über den Kopfhörer ansagen zu lassen, ist nicht optimal.
Hier wird der smarte Compass von HAIZE zu einem praktischen Gadget fürs Radfahren. Denn der Kompass selbst zeigt mit unterschiedlichen LED-Lichtern die Richtung, in die man fahren möchte. Kompass und App sind ganz praktisch per Bluetooth miteinander verbunden.

3. Die coolsten Fahrradhandschuhe, die es gibt.

Gesehen und gesehen werden – der Spruch passt doch eigentlich besser in den Straßenverkehr als auf jede Party. Und mit den Zackees gibt es nun Fahrradhandschuhe, die nun wirklich jeder braucht. Denn sie blinken und das ist gut so.

4. Das perfekte Fahrrad-Gadget.

Das kleine Ding namens Shoka Bell ist eine Klingel, ein Navigationssystem, eine Leuchte oder ein Alarm, falls das Fahrrad bewegt wird. Der Preis ist zwar ordentlich, aber dafür ist es auch ein Multitalent.

5. Mehr als nur ein Helm.

Einen Helm zu finden, der wirklich gut aussieht, ist schon eine schwierige Angelegenheit. Der Livall Helm sieht zwar auch aus wie ein normaler Fahrradhelm, aber er hat den Vorteil, dass er einfach viel mehr kann. Denn er verfügt über eingebautes Licht, um gerade bei Dunkelheit die Sichtbarkeit zu verbessern. Im Fall eines Sturzes werden zwei zuvor festlegte Notfallkontakte automatisch kontaktiert. Mit einem eingebauten Mikrofon kann man sogar telefonieren und auch Bluetooth Kopfhörer gehören zum Equipment dazu.