Android 8 auch als Oreo bekannt.
Tipps & Tricks

Android 8 Oreo.

Planet3 Redaktion

Das neue Android-Betriebssystem.

Google hat ein neues Betriebssystem für Android auf den Markt gebracht. Android 8 Oreo heißt es und macht seinem Namen alle Ehre. Benannt nach dem beliebten Keks, verfolgt Google dabei das Motto: „Safer, smarter, more powerful and sweeter than ever“ und hat zahlreiche Features sowie Neuerungen mitgebracht, die Android-Nutzern das Leben erleichtern.

Emojis in neuem Design.

Verspielt und frisch. Wie ein Oreo-Keks. So präsentieren sich die Emojis in dem neuen Google Betriebssystem. Die Emoji-Palette wurde um weitere 60 Motive vergrößert und bietet Android-Nutzern zahlreiche neue Möglichkeiten, um Nachrichten und Emotionen in Bildern zu verfassen.

Optimierte Möglichkeit zum Markieren.

Durch das verbesserte Betriebssystem erkennen Android Smartphones nun, was Sie markieren möchten und bietet verschiedene Vorschläge an: So erfolgt die Markierung möglicher zusammenhängender Zeichen ganz automatisch. Nummern und beispielsweise Adressen, die das System miteinander in Verbindung bringt, werden als solche erkannt und komplett markiert. Dabei handelt es sich um ein selbstlernendes Feature. Das bedeutet, dass sich das System Ihr Nutzerverhalten merkt und sich somit von Anwendung zu Anwendung verbessert.

Verbesserte Akkulaufzeiten.

Sobald verschiedene Applikationen im Hintergrund laufen, gibt der Akku schnell den Geist auf. Mit dem neuen Betriebssystem hat Google eine Besserung auf Lager: Android 8 Oreo soll die Hintergrundaktivitäten laufender Applikationen auf ein Minimum einschränken, sobald das Gerät nicht in Benutzung ist. Bekannte Nachrichtendienste wie WhatsApp oder Threema werden dennoch ununterbrochen laufen, da das System die Daten und Nachrichten über den „Google Cloud Messaging“-Service abruft. Dieser wurde von Google speziell für die schnelle Bereitstellung von Nachrichten konzipiert und entwickelt.

Wiederholte Benachrichtigungen.

Ein weiteres Feature bietet das neue Google Betriebssystem bei der Verwaltung von Benachrichtigungen. Sie können Benachrichtigungen in verschiedenen Intervallen – beispielsweise 15 oder 30 Minuten – auf Wiedervorlage setzen. So werden die Benachrichtigungen bis zum gewünschten Zeitpunkt ausgeblendet. Des Weiteren ist es möglich Benachrichtigungen in verschiedenen Kategorien zu filtern, sodass nur noch gewünschte Pop-up Mitteilungen auf dem Bildschirm erscheinen. Das funktioniert sowohl bei WhatsApp-Einzelnachrichten als auch bei Gruppenbenachrichtigungen.

Fragen? Hier entlang!