Presseaussendung

 

21.10.2013

Drei bei Frequenzvergabe "mit blauem Auge davongekommen"

- Fünf Frequenzblöcke in den Frequenzbändern 900 und 1800 MHz um 330 Mio. Euro erworben
- Gute Frequenzausstattung für Errichtung eines flächendeckenden LTE-Netzes
- Massive Kritik am Vergabeverfahren: Schaden für Betreiber, Konsumenten und Wirtschaftsstandort


Bei der am 21. Oktober 2013 beendeten LTE-Frequenzauktion hat Drei fünf Frequenzblöcke in den Frequenzbändern 900 und 1800 MHz um einen Preis von 330 Mio. Euro erworben. Damit sichert sich Drei nun in Summe rund 30 % des in Österreich für den Mobilfunk reservierten Frequenzspektrums.

3CEO Jan Trionow: "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen und konnten im Vergleich zu den Mitbewerbern den finanziellen Schaden für das Unternehmen minimieren. Drei verfügt seit dem Zusammenschluss mit Orange über eine sehr gute Frequenzausstattung. Mit den nun gesicherten bzw. dazugewonnenen Frequenzen sind wir in der Lage unsere Wachstumsstrategie fortzusetzen. Für die Branche insgesamt ist dieses Auktionsergebnis jedoch ein Desaster."

Frequenzvergabe: Extra-Steuer auf Mobilfunk
Mit mehr als 2,0 Mrd. Euro sind die Gesamterlöse aus der österreichischen LTE-Frequenzauktion pro Einwohner und MHz etwa dreimal höher als in den vergangenen Auktionen in Europa. Zum Vergleich: In Deutschland, einem Land mit 10mal so vielen Einwohnern, lagen die Erlöse aus einer ähnlichen Auktion zuletzt bei 4,4 Mrd. Euro. Grund für die extrem hohen Kosten in Österreich war das von der Regulierungsbehörde gewählte Auktionsdesign, mit Parametern die es so bisher in keinem anderen Land gab.

"Die Preise der Frequenzen sind in völlig irrationale Höhen gestiegen. Aus standortpolitischer Sicht darf man sich nichts vormachen: Die teure Auktion ist eine Extra-Steuer auf Mobilfunk und auf mobiles Breitband, die wichtigste Säule für die künftige Internetversorgung im ländlichen Raum. Ausgerechnet eine der wichtigsten Zukunftsbranchen wird damit völlig willkürlich geschröpft. Diese hohen Kosten werden sich zu einem nachteiligen Bumerang entwickeln – für die Branche, ihre Kunden und den gesamten Wirtschaftsstandort", kritisiert 3CEO Jan Trionow.

Drei hält an bundesweiten Netzausbau-Plänen weiterhin fest
Bei der Frequenzauktion wurde neues Spektrum in den Bereichen 800 und 1800 MHz, sowie bereits in Nutzung befindliches Spektrum in 900 und 1800 MHz für die Zeit nach dem Auslaufen der bestehenden Lizenzen vergeben. Insgesamt wurde knapp die Hälfte der in Österreich verfügbaren Mobilfunkfrequenzen versteigert. In den Frequenzbereichen 2100 und 2600 MHz verfügt Drei nach der Übernahme von Orange über den größten Anteil am Markt. "Zusammen mit den jetzt neu ersteigerten und den zukünftig gesicherten Frequenzen sind wir gut aufgestellt, um ein flächendeckendes Netz für alle Kunden zu errichten, das 2G (GSM/GPRS), 3G (UMTS/HSPA) und 4G (LTE) anbietet – und das am jeweils neuesten Stand der Technik", so Trionow.

Derzeit wird das 3G-Netz von Drei deutlich um Kapazität und Sendestationen erweitert. Alle Kunden erhalten dadurch in den kommenden Wochen und Monaten ein spürbar besseres Netz. Diese Maßnahmen erfolgen regionsweise im Laufe des Herbstes und sind voraussichtlich bis Jahresende abgeschlossen.



Über Drei:
Hutchison Drei Austria GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen von Hutchison Whampoa Limited in Hongkong und startete mit der Hutchison 3G Austria GmbH im Mai 2003 unter der Marke "3" als einziger reiner UMTS-Anbieter in Österreich. Drei möchte das Leben seiner Kunden durch den direktesten Zugang zur modernsten Technologie und digitalen Welt einfacher machen. Mobile Kommunikation ist für Drei ein fester Bestandteil des täglichen Lebens und soll für jeden Österreicher leistbar sein. Zu den Angeboten von Drei zählen neben Sprachtelefonie in HD-Qualität und mobilem Breitband-Internet auch zahlreiche Multimedia-Angebote wie 3MobileTV – und das im stärksten Netz Österreichs. Das MegaNetz gewann nach 2011 auch 2012 den renommierten Netztest des Fachmagazins "connect" (Ausgaben 01/2012 und 11/2012) und ging als Gesamt-Testsieger hervor – 2011 mit der höchsten jemals vergebenen Punktezahl als bestes Mobilfunknetz Österreichs, Deutschlands und der Schweiz. Mit 3. Jänner 2013 hat Drei die Übernahme von Orange Austria vollzogen und zählt per 30. Juni 2013 mit 3,337 Mio. Kunden zum drittgrößten Mobilfunkanbieter Österreichs.



3Kontakt:
Petra Jakob
Head of Corporate Communications
Hutchison Drei Austria GmbH
Tel.: +43 (0) 66066010500
E-Mail: petra.jakob@drei.com
Web: www.drei.at/Presse

Downloads zum Artikel: