Presseaussendung

 

12.03.2014

Drei: Natalie Ségur-Cabanac, neuer Head of Regulatory.


Natalie Ségur-Cabanc (41) ist seit 1. März 2014 neuer Head of Regulatory bei Drei und berichtet in dieser Experten-Funktion direkt an General Counsel und Senior Head of Wholesale & Regulatory Simone Keglovics. Sie folgt damit Gerhard Horvath nach, der mit Ende März aus dem Unternehmen ausscheidet.

In ihrer neuen Funktion vertritt Natalie Ségur-Cabanac die Interessen des Unternehmens betreffend regulatorischer Fragestellungen und Regulierungsverfahren (z.B. Marktanalyse-Verfahren, Netzneutralität, Frequenzen, Konsumentenschutz) gegenüber Regulierungsbehörden, Ministerien sowie in Interessensvertretungen.

Die promovierte Juristin (Dr. jur.) ist seit 2006 als Legal Adviser bei Drei tätig und hat zahlreiche Projekte mit ihrer juristischen Expertise begleitet. Erstmals Mobilfunk-Luft schnupperte Ségur-Cabanac von 2002 bis 2005 als Senior Lawyer in der Rechtsabteilung von ONE.

In ihrer Freizeit engagiert sich die Mutter einer sechsjährigen Tochter gerne im karitativen Bereich.



Über Drei:
Hutchison Drei Austria GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen von Hutchison Whampoa Limited in Hongkong und startete mit der Hutchison 3G Austria GmbH im Mai 2003 unter der Marke "3" als einziger reiner UMTS-Anbieter in Österreich. Drei möchte das Leben seiner Kunden durch den direktesten Zugang zur modernsten Technologie und digitalen Welt einfacher machen. Mobile Kommunikation ist für Drei ein fester Bestandteil des täglichen Lebens und soll für jeden Österreicher leistbar sein. Zu den Angeboten von Drei zählen neben Sprachtelefonie in HD-Qualität und mobilem Breitband-Internet auch zahlreiche Multimedia-Angebote wie 3MobileTV – und das im stärksten Netz Österreichs. Mit 3. Jänner 2013 hat Drei die Übernahme von Orange Austria vollzogen und zählt per 31. Dezember 2013 3,428 Mio. Kunden.



3Kontakt:
Tom Tesch
Pressesprecher
Hutchison Drei Austria GmbH
Tel.: +43 (0) 66066033701
E-Mail: tom.tesch@drei.com
Web: www.drei.at/Presse

Downloads zum Artikel: