Bis zu 30 % Förderbonus für Digitalisierung von KMU.

KMU.DIGITAL unterstützt Sie bei der Umsetzung Ihres Digitalisierungsprojektes.

Es gibt keinen idealeren Zeitpunkt, um Ihr Unternehmen digital aufzurüsten. Denn jetzt erhalten Sie dafür einen 30 % Förderbonus mit KMU.Digital, der Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Diesen Bonus bekommen Sie für die Digitalisierung im Bereich Geschäftsmodelle und Prozesse, E-Commerce und Online Marketing, IT-Security sowie Digitale Verwaltung. Was und wie gefördert wird sowie wie Sie davon profitieren, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Von der Investition zur Prämie in drei Schritten.

1. KMU.DIGITAL (1.0, 2.0 oder 2.1) Beratungsförderung in Anspruch nehmen.

2. Antragstellung für die Umsetzung bis spätestens 15. November 2020.

3. Durchführung und Bezahlung des Projekts innerhalb eines Jahres ab Antragstellung.


Das könnte für Ihr Unternehmen interessant sein:
Digitalisierung Ihrer Vertriebs- und Geschäftsmodelle durch Digital Signage oder Bewegungsstromanalysen zur Sicherstellung Ihres Wettbewerbsvorteiles.

Das Wichtigste auf einen Blick.

Was wird gefördert?

Materielle und immaterielle Neuinvestitionen und Leistungen externer Anbieter (z.B. Programmiertätigkeiten) zur Umsetzung von Digitalisierungsprojekten.

In welcher Höhe wird gefördert?

Die Förderung beträgt maximal 30 %, der maximale Zuschuss beträgt 5.000 €. Gefördert werden Projekte mit förderbaren Kosten von mindestens 5.000 € bis maximal 20.000 € (excl. USt).

Wie erhalten Sie die Prämie?

Die Einreichung des Antrags erfolgt über www.kmudigital.at. Ihren Antrag können Sie bis spätestens 15. November 2020 einreichen. Das geförderte Projekt ist innerhalb von 1 Jahr ab Antragstellung durchzuführen und zu bezahlen.

Was wird gefördert?

Förderfähig ist die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten durch Neuinvestitionen und damit in Zusammenhang stehende Leistungen externer Anbieter (z.B. Programmiertätigkeiten, Dienstleistungsgesamtpakete), die in einer Betriebsstätte in Österreich realisiert werden.

Die Projekte sollen einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung folgender Ziele leisten:

  • Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Geschäftsprozessen
  • Einführung oder Verbesserung von E-Commerce und Online-Marketing
  • Einführung oder Verbesserung von IT- und Cybersecurity
  • Einführung oder Verbesserung digitaler Verwaltungsprozesse

Wichtig: Die Förderung kann nur im Anschluss an eine Beratung im Rahmen des Förderungsprogramms KMU.DIGITAL Modul „Beratung“ der WKÖ und nach Vorlage des Ergebnisses beantragt werden.

Gut zu wissen: Nicht alle Kosten sind förderbar. So sind z.B. Kosten bzw. Rechnungen, die vor Antragstellung angefallen sind oder gelegt wurden nicht förderungsfähig, genauso wie Ersatzinvestitionen ohne technische Weiterentwicklungen (z.B. Austausch von PCs, Tablets oder Smartphones).

In welcher Höhe wird gefördert?

Die Förderung beträgt maximal 30 %, der maximale Zuschuss liegt bei 5.000 €. Gefördert werden Projekte mit förderbaren Kosten von mindestens 5.000 € bis maximal 20.000 € (excl. USt).

Sie können auch mehrere Förderungen zur Ausfinanzierung eines geförderten Projekts in Anspruch nehmen. Ihr Unternehmen hat sicherzustellen, dass nicht mehr als 100 % der entstandenen Kosten durch Förderungen finanziert werden. Die Förderung kann also mit der Investitionsprämie kombiniert werden.

Folgende Projekte können gefördert werden:

  • Geschäftsmodelle und Prozesse: Entwicklung, Einführung und Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen, Prozessen und Geschäftsmodellen durch digitale Anwendungen (z.B. CRM Systeme).
  • E-Commerce und Online Marketing: digitale Transformation des Verkaufs- und Vertriebsprozesses, die Einführung und Weiterentwicklung von digitalen B2B- oder B2C-Anwendungen, etc.
  • IT- und Cybersecurity: Einführung oder Verbesserung von IT- und Cybersecurity-Maßnahmen und -Prozessen sowie der Aufbau eines Informationssicherheitsmanagements.
  • Digitale Verwaltung: Nutzung der digitalen Verwaltung (z.B. Einführung der digitalen Signatur, Verwendung von e-Rechnungen, elektronische Beschaffungsvorgänge, etc.).

Wie erhalten Sie die Prämie?

Die Einreichung des Antrages erfolgt über www.kmudigital.at und kann erst erfolgen, wenn vorab eine geförderte Beratung im Rahmen von KMU.DIGITAL (Status-/Potentialanalyse oder Strategieberatung) in Anspruch genommen wurde.

Es kann maximal ein Umsetzungsprojekt pro Unternehmen gefördert werden.

Im Zuge der Antragstellung sind der Beratungsbericht sowie der Nachweis der Förderungsauszahlung aus „KMU.DIGITAL Beratung“ vorzulegen. Ihren Antrag können Sie bis spätestens 15. November 2020 (bzw. bis zu einer früheren Ausschöpfung der budgetären Mittel) einreichen. Das geförderte Projekt ist innerhalb von 1 Jahr ab Antragstellung durchzuführen und zu bezahlen. Die Projektkostenabrechnung anhand eines Verwendungsnachweises über die angefallenen Projektkosten ist spätestens in den drei darauffolgenden Monaten vorzulegen.

Die Förderungsvergabe wird von der aws im Namen und auf Rechnung des Bundes abgewickelt. Die Entscheidung über die Förderungsmöglichkeit trifft auch die aws.

Die Kosten sind anhand einer elektronischen Abrechnung über die Einreichplattform KMU.DIGITAL nachzuweisen. Des Weiteren ist die Erfüllung aller im Förderungsvertrag formulierten Auflagen und Bedingungen einschließlich des ausgefüllten Feedbackbogens sicherzustellen und zu übermitteln.

Alle Details zu KMU.Digital 2.1 erfahren Sie auf www.kmudigital.at

Kurzinfo

FAQs

Die dargestellten Informationen dienen der besseren Veranschaulichung der gesetzlichen Vorgaben und entsprechen unserem Kenntnisstand. Drei übernimmt keine Haftung für fehlerhafte Angaben oder die tatsächliche Ausbezahlung eines Förderungsbetrags.

Fragen? Hier entlang!