Bis zu 14 % Prämie für digitale Investitionen.

Das neue Investitionsprämiengesetz bringt Vorteile für Ihr Unternehmen.

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um Ihr Unternehmen digital aufzurüsten. Dank dem Investitionsprämiengesetz können Sie sich Förderungen in Form von Prämien holen: 7 % für die Grundausstattung wie Smartphones, Laptops, Bildschirme und mehr. Und 14 % für digitale Investitionen wie Datenspeicher-Systeme, Server, Ausstattung von Smart-Office und andere. Was und wie gefördert wird sowie wie Sie davon profitieren können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Das Wichtigste auf einen Blick.

Was wird gefördert?

  • Förderungsfähig sind materielle und immaterielle, aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen,
  • die zwischen dem 01.09.2020 und 28.02.2021 beantragt werden und bis zum 28.02.2022 umgesetzt werden.

In welcher Höhe wird gefördert?

  • Die Höhe der Förderung beträgt 7 % der förderfähigen Investitionen, im Bereich Digitalisierung sogar bis zu 14 %. Die Untergrenze liegt bei 5.000 € exkl. USt.
  • Gut zu wissen: es können auch kleinere Investitionen, wie z.B. geringwertige Wirtschaftsgüter, gefördert werden, wenn die Summe aller Investitionen pro Förderungsantrag die Untergrenze übersteigt.

Wie erhalten Sie die Prämie?

  • Die Abwicklung erfolgt über Austria Wirtschaftsservice (AWS).
  • Der Antrag kann ab dem 01.09.2020 bis 28.02.2021 gestellt werden.
  • Die Auszahlung erfolgt nach Vorlage der Abrechnung und durchgeführter Prüfung grundsätzlich als unmittelbar Einmalzahlung.

Von der Investition zur Prämie in drei Schritten.

1. Anschaffung zwischen dem 01.09.2020 und 28.02.2021.

2. Antragstellung spätestens drei Monate ab zeitlich letzter Inbetriebnahme und Bezahlung.

3. Auszahlung positiver Förderungszusage von AWS.

Zwei Beispiele wie Sie investieren und profitieren können:

Ein Unternehmen mit 7 Mitarbeitern:
Beim Kauf von 7 iPhone 11 entspricht die Prämie 352,8 €

Investition und Prämie im Detail: 7 iPhone 11

1. Anschaffung von 7 iPhone 11 je 720 € exkl. USt. am 1.10.2020.

2. Antrag erfolgt am 20.10.2020 innerhalb von drei Monaten ab Inbetriebnahme und Bezahlung.

3. Nach positiver Förderungszusage von AWS: Auszahlung von Prämie i.H.v. 352,8 €

Ein Handelsunternehmen mit 10 Standorten:
Beim Kauf von 10 Digital Signage Displays beträgt die Prämie 2.798,6 €

Investition und Prämie im Detail: 10 Digital Signage Displays:

1. Anschaffung von 10 Digital Signage Displays (Kaufpreis + Nebenkosten) je EUR 1.999,- exkl. USt. am 15.01.2021.

2. Antrag erfolgt am 20.01.2021 innerhalb von drei Monaten ab Inbetriebnahme und Bezahlung.

3. Nach positiver Förderungszusage von AWS: Auszahlung der Prämie i.H.v. 2.798,6 € (für 10 Digital Signage Displays mit 14% Förderung).

Jetzt Investitionsprämie nutzen und bei einem Kauf ab 5.000 € im Zeitraum von 1. September 2020 bis 28. Februar 2021 eine Prämie bis zu 14 % sichern!

Was wird gefördert?

Förderfähig sind bestehende und neugegründete Unternehmen aller Branchen und Größen, mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich.

Materielle und immaterielle, aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen, die zwischen dem 01.09.2020 und 28.02.2021 beantragt werden und bis zum 28.02.2022 umgesetzt werden, sind förderungsfähig.

Die ersten Maßnahmen müssen zwischen 1.8.2020 und 28.2.2021 gesetzt werden. Mit der Investition muss vor dem 01.03.2021 begonnen werden. Als Beginn gelten die folgenden Maßnahmen: Bestellung, Lieferung, Beginn von Leistungen, Anzahlung, Zahlung, Rechnung, Abschluss eines Kaufvertrags oder der Baubeginn der förderungsfähigen Investitionen.

Explizit ausgeschlossen sind klimaschädliche Neuinvestitionen, unbebaute Grundstücke, Finanzanlagen, Unternehmensübernahmen und aktivierte Eigenleistungen.

In welcher Höhe wird gefördert?

Im Bereich Digitalisierung werden Investitionen in Hardware, Software und Technologien gefördert.

Hardware im Bereich Digitalisierung: 14 % Förderung.

Dazu gehören zum Beispiel Datenspeicher-Systeme, Server, Ausstattung von Smart-Office, Instrumente und Sensoren zur Datenerfassung und Datenausgabe bzw. -vernetzung, Netzwerkkomponenten, On- und Offroad ITS-Lösungen (Verkehrstelematik), Drohnen, digitale Messeinrichtungen, digital gesteuerte Roboter, 3D-Drucker sowie Simulationsanlagen.

Auch Hardware zur Durchführung von Videokonferenzen ist förderungsfähig. Dazu zählen

Webcams, Beamer, spezifische Videokonferenzsysteme, Whiteboards sowie großflächige Screens zählen zum förderbaren Equipment zur Durchführung von Videokonferenzen.

Hardware mit 7 % Förderung.

Auch die Investition in die Grundausstattung zahl sich jetzt aus. Hardware wie Smartphones,

Headsets, Mikrophone, Laptops oder Bildschirme sind zwar nicht schwerpunktmäßige förderbare Investitionen, werden aber trotzdem mit 7% gefördert.

Die Auszahlung der Prämie erfolgt in Form eines steuerfreien, nicht rückzahlbaren Zuschusses durch AWS.

Gut zu wissen: Es können auch kleinere Investitionen, wie z.B. geringwertige Wirtschaftsgüter, gefördert werden, wenn die Summe aller Investitionen pro Förderungsantrag die Untergrenze übersteigt. Allerdings muss bei der Einreichung die Frist von drei Monaten (Inbetriebnahme und Bezahlung) eingehalten werden!

Wie erhalten Sie die Prämie?

Die Abwicklung erfolgt über Austria Wirtschaftsservice (AWS).´

Antrag kann ab dem 01.09.2020 bis 28.02.2021 gestellt werden. Bei Förderungszusage erfolgt die Abrechnung binnen drei Monaten ab Inbetriebnahme und Bezahlung.

Auszahlung erfolgt nach Vorlage der Abrechnung und durchgeführter Prüfung grundsätzlich als Einmalzahlung und ist unmittelbar.

Es gilt ein First-Come-First-Served-Prinzip. Das Gesamtfördervolumen beträgt max. EUR 1 Mrd.

Zwei weitere Maßnahmen, die zusätzlich berücksichtigt werden können:

30 % degressive AfA – Verminderung der Steuerbemessungsgrundlage.

Abschreibung für Wirtschaftsgüter, die nach dem 30.6.2020 angeschafft oder hergestellt werden, kann mit einem Prozentsatz von 30 % erfolgen. Der Prozentsatz bleibt bis 2025 unverändert. Ab 2026 wird der Restbuchwert linear abgeschrieben.

Die dadurch entstehende Erhöhung der AfA zwischen den Jahren 2020 und 2025 führt über eine Verminderung der Steuerbemessungsgrundlage zu Liquiditätsvorteilen.

Verlustrücktrag – Erweiterte Verlustverrechnung.

Ein einmaliger Rücktrag von steuerlichen Verlusten aus 2020 ermöglicht es negative Einkünfte der betrieblichen Einkunftsarten mit Gewinnen aus vergangenen Veranlagungszeiträumen 2019 und 2018 auszugleichen. Der Verlustrücktrag steht sowohl Unternehmen im Anwendungsbereich des EStG als auch des KStG offen.

Der Verlustrücktrag erfolgt auf Antrag des Unternehmens. Das Unternehmen kann zwischen Verlustrücktrag oder Vortrag aus dem Jahr 2020 auswählen.

Bei Verlustrücktrag wird der Verlust primär in das Jahr 2019 rückgetragen. Verbleibende Verluste sollen in das Jahr 2018 rückgetragen werden können. Der Höchstbetrag ist auf 5 Mio. € beschränkt.

Alle Details zum Investitionsprämiengesetz erfahren Sie hier.

Die dargestellten Informationen und Berechnungsbeispiele dienen der besseren Veranschaulichung der gesetzlichen Vorgaben und entsprechen unserem Kenntnisstand. Drei übernimmt keine Haftung für fehlerhafte Angaben oder die tatsächliche Ausbezahlung eines Förderungsbetrags auf Basis der dargestellten Berechnungen.

Fragen? Hier entlang!