Fluch des Falken

Fluch des Falken

ab 6 Jahren
 

Inhalt

Sechs Teenager stranden in einer magischen Welt, aus der es scheinbar kein Entkommen gibt. Gefangen zwischen Raum und Zeit erkunden die sechs die unheimliche Umgebung. Sie erreichen verwunschene Orte, treffen zwielichtige Gestalten und stolpern so in das Abenteuer ihres Lebens. Wer sind diese Menschen?

Besetzung und Crew

    • Schauspieler
    • Isabella Wolf, Lukas Amberger, Til Schindler,
      Annika Preil, Juliane Kotzur, Klaus Steinbacher, Miriam Thurau,
      Tommi Piper
    • Regie
    • Kirim Schiller,
      Wolfram von Bremen, Nadine Voss

Informationen

Dauer
k.A.
Jahr
k.A.
FSK
6
Genre
David gerät mit Costa aneinander, der ihn provoziert: David sei bei Emily nur zweite Wahl. Emily wolle nur etwas von David, weil er, Costa, gerade nicht da sei. David glaubt das zunächst und ist schwer getroffen. Zur gleichen Zeit versucht Anna heimlich in Darias Hütte herauszufinden, was es mit der geheimnisvollen Kugel auf sich hat, mit der Daria heilen kann. Doch dabei wird sie von Daria erwischt .
Costa erledigt für Baron Konstantin im Schloss kleinere Arbeiten, und es gefällt ihm dort immer besser. Er merkt nicht, dass Konstantin versucht, ihn für sich zu gewinnen. Gleichzeitig soll Costa für die Freunde heimlich Informationen sammeln, die er auf Konstantins Schreibtisch entdeckt hat. Für welche Seite wird sich Costa entscheiden?
Anna hat das Pergament, mit dem man die Geheimschrift des Runenbuches übersetzen kann, bei der Einsiedlerin Daria gestohlen. Obwohl die Freunde ihr versichern, das Richtige getan zu haben, hat sie ein schlechtes Gewissen. John freut sich so sehr über den Besuch von Baroness Laura, dass er sie mit Aufmerksamkeit überschüttet. Laura wird das zuviel und sie weist John barsch zurück, was ihn sehr trifft. Nach dem Wettkampf streiten sich auch Emily und Costa, woraufhin dieser trotzig seine Sachen packt.
David und Emily nähern sich langsam an. Costa ist zwar nicht in Emily verknallt, aber trotzdem passt es ihm nicht, dass gerade David immer um sie herumschwänzelt. Plötzlich findet Anna bei der Gartenarbeit einen seltsamen Pokal. Die Freunde entscheiden sich, einen Wettbewerb darum zu machen: Der Sieger wird den Pokal bekommen! Anna möchte lieber die Geheimschrift in dem mysteriösen Runenbuch übersetzen und hofft, dass ihr die Einsiedlerin Daria ihr helfen wird.
Costa freut sich, mal wieder in der Herberge zu sein, doch als er dort mit Vorhaltungen empfangen und mit Fragen bombardiert wird, schlägt seine Laune um. Anna muss überrascht feststellen, dass die Samen, welche sie von Einsiedlerin Daria bekommen hat, schon zu einer großen Pflanze mit auffälligen Blüten herangewachsen sind. Das kann keine normale Pflanze sein! Am Ende des Tages macht Costa am Schloss noch eine entscheidende Entdeckung .
John fordert von Vincent das Fernglas zurück, das der ihm bei dem Deal um Laura abgeluchst hat. Doch Vincent denkt gar nicht daran, es ihm zurückzugeben. Als John aber darauf besteht, dass Vincent seinen Teil der Abmachung nicht eingehalten hat, bietet er John an, darum zu spielen. John verliert und ist enttäuscht, macht danach aber eine interessante Entdeckung: In der Kommode, aus der Vincent die Spielkarten holt, leuchtet Wirtin Magdas magisches Armband. John bringt es in seinen Besitz und testet es mit Anna und Isabel. Das Armband zeigt offenbar an, wenn jemand lügt! Währenddessen versucht David, Emily wieder zurück in die Herberge zu holen. Aber die will nur mit Costa zurückkehren. Und der macht in der Zwischenzeit eine geheimnisvolle Entdeckung.
Costa und Isabel sind John gefolgt und wollen ihn aus Baron Konstantins Gefangenschaft befreien. Im Schloss findet Konstantin den Zugang zum alten Geheimgang, durch den die Freunde ins Schloss gelangt sind. Er fasst den Plan, ihnen eine Falle zu stellen. Zur gleichen Zeit finden Anna und David im Wald eine Hütte. David hat nun den Beweis, dass er nicht geträumt hat. Aber was wird die mysteriöse Frau machen, wenn sie die Kinder bemerkt?
David will nicht wahrhaben, dass sie aus dem Wald nicht herauskommen und organisiert eine Expedition. Plötzlich wirft der Falke, der sie schon seit einiger Zeit zu begleiten scheint, eine Buchseite mit einer Rune ab .
Anna hat ein schlechtes Gewissen, weil sie das Übersetzungs-Pergament für das Runenbuch von Einsiedlerin Daria geklaut hat. Doch als sie es zurück bringen will, ist es verschwunden und zu allem Überfluss verwelkt auch noch die Blume, mit deren Hilfe sie den Weg zu Daria finden kann. John will jetzt versuchen, den kaputten Motor des Busses zu reparieren.
Während Costas Verhältnis zu Baron Konstantin immer besser wird, fühlt sich Emily in der Herberge mehr und mehr zu David hingezogen. Währenddessen macht Costa im Arbeitszimmer des Barons eine unglaubliche Entdeckung .
Anna hat sich ein Herz gefasst und ist mit John und Isabel zum Schloss gegangen, um dem Baron auf dem Cembalo vorzuspielen. In der Herberge hat Costa derweil ein schlechtes Gewissen und arbeitet für drei. David versteht Costas Sinneswandel nicht und stellt ihn zu Rede. Da muss Costa zugeben, dass seine Taschenlampe gar nicht gestohlen wurde. Ein Streit entbrennt und führt zu einem bösen Ende.
David und John versuchen, den Bus wieder flott zu bekommen. Doch ohne Werkzeug schaffen sie es nicht und John geht zurück in die Herberge, um Hilfsmittel zu suchen. Er trifft auf Vincent, der endlich aus seinem Versteck im Wald zurück ist. Als Anna nach langer Suche Daria begegnet, will diese, dass ihr Anna das Runenbuch bringt, weil es einen gefährlichen Inhalt berge.
John und Isabel haben tatsächlich das Schloss gefunden und suchen nun einen Weg hinein. Auch Costa und David machen eine Entdeckung. Eine Spielkarte führt sie auf den Weg zu einer Scheune mit gänzlich unerwartetem Inhalt.
Costa verrät immer noch nicht, wo er die Vorräte her hat, weswegen sich David mit Anna auf die Suche nach dem Vorratslager macht. Isabel ist nach einem Gespräch, das sie überhört hat, davon überzeugt, dass Baroness Laura die Freunde für den Baron ausspioniert und möchte nichts mehr mit ihr zu tun haben.
Anna muss den Anderen gestehen, dass sie Daria heimlich das Runenbuch gegeben hat. Da kommt John zurück in die Herberge und verkündet, dass er den Bus repariert habe. Aber nicht alle sind so euphorisch, denn Anna hat aus den übersetzten Fragmenten des Runenbuches erkannt, dass man für den Sprung hinaus etwas benötigt, das sich .Translokator. nennt. Dabei scheinen einige Dinge mit Vincent zusammen zu hängen .
Als die Jungs den Baron darauf ansprechen, dass eine weitere Person auf dem Ball war, streitet er alles ab. Daher beschließt Isabel kurzerhand, im Schloss zu übernachten, um Nachforschungen anzustellen. Baroness Laura freut sich über den Übernachtungsgast. Als sie aber erkennt, dass Isabel nur im Schloss rumschnüffeln will, wird sie sauer und ruft nach dem Diener Branko.
Anna entschuldigt sich bei Daria, dass sie so viele Fragen stellt und erzählt ihr von dem Runenbuch, dass die Freunde gefunden haben. Daria warnt sie, dass sie keine Ahnung hätten, wie gefährlich das Buch sei. Sie sollten die Finger davon lassen. Daraufhin gibt sie Anna eine Kostprobe ihrer Magie .
Isabel vertraut Baroness Laura wieder und freundet sich immer besser mit ihr an, wodurch sie John ins Abseits drängt. Auch David ist von den Mädchen und ihren vermeintlich langweiligen Themen genervt. Zusammen mit Costa und John beschließt er, die Vorratskammer weiter zu erkunden. Dabei machen sie eine Entdeckung und finden einen versteckten Gang.
John und Anna wollen herausfinden, ob die Herbergsmutter Magda ihnen helfen kann. Doch die unheimliche Frau erscheint nicht hilfsbereit und blockt alle ihre Fragen ab. Immerhin dürfen sie hier wohnen. Als John und Anna zum Bus zurückkehren, um den anderen die frohe Nachricht zu überbringen, ist Isabel nicht begeistert. Doch sie wird überstimmt und so ziehen die sechs Freunde in der Herberge ein.
Anna hat Heimweh und erzählt, wie sie mit ihrer Familie oft Hauskonzerte gemacht hat. Das inspiriert die Jugendlichen, in der Herberge eine kleine Band auf die Beine zu stellen. Derweil bekommt Costa die Botschaft vom Baron, er solle ins Schloss kommen. Dort schlägt Konstantin Costa ihm einen Deal vor ...
Isabel erzählt den Jungs von einem Maskenball zu Ehren von Vincents Geburtstag, der an diesem Abend im Schloss stattfinden soll. Die Clique will die Party nutzen, um weiter nach dem Runenbuch zu suchen. Auf dem Ball macht John eine seltsame Entdeckung: Er merkt, dass eine weitere unbekannte Person anwesend ist!
Der mysteriöse Schlüssel aus dem Falkenkäfig passt zu einer alten, schweren Truhe, in der die Mädchen Hinweise finden, dass Lauras Vater gar nicht verreist sein kann. Offenbar hat Konstantin Laura die ganze Zeit belogen. Zur gleichen Zeit entdeckt David in der Herberge, dass das Runenbuch verschwunden ist ...
John hat nur Baroness Laura im Kopf, mit der er sich wieder treffen will. Als Isabel davon erfährt, klebt sie sich gegen seinen Willen an Johns Fersen und macht ihm Laura abspenstig. Gleichzeitig ist Emily geknickt zur Herberge zurückgekommen, weil Costa ihr die Herkunft seiner Lebensmittelvorräte nicht anvertrauen will. David freut sich schon insgeheim, dass Emily sich mit Costa zerlegt hat, doch Emily will noch einmal zu Costa gehen.
Nach seinem Streit mit David verschanzt sich Costa im Bus und macht keine Anstalten, in die Herberge zurück zu kommen. In der Herberge ist Emily sauer auf David. Nur weil er sich mit Costa gestritten hat, droht jetzt die Gruppe auseinanderzubrechen. Doch David will sich nicht entschuldigen und Emily zieht ihre Konsequenzen daraus.
John will den anderen von seinem Treffen mit Laura erzählen, doch die haben nur Emily und Costa im Kopf. Schlecht gelaunt geht John alleine ins Schloss, um Laura heimlich wiederzutreffen. Sein Plan geht auf und Laura und er können Branko austricksen. Als sie fast entdeckt werden, flüchtet John aus dem Schloss, obwohl er noch so viele Fragen hat und er Laura noch gar nicht richtig kennenlernen konnte. David hat sich entschlossen, Emily zum Bus nachzugehen. Als er sieht, dass aus Emily eine Wilde wie Costa geworden ist, traut er seinen Augen kaum.
John und Isabel wollen ins Schloss, um Baron Konstantin über den Diebstahl in Kenntnis zu setzen, denn er soll im Wald für Recht und Ordnung zuständig sein. Aber sie verfolgen auch noch eigene Interessen: John will nach dem mysteriösen Mädchen suchen, und Isabel möchte die Tür mit der Rune finden, von der sie geträumt hat.
Costa hat das mysteriöse Runenbuch gefunden. Doch leider können sie die geheime Schrift nicht lesen. Derweil findet Anna einen Weg zur Einsiedlerin Daria. Schließlich taucht Vincent überraschend wieder in der Herberge auf. Nach seiner Abwesenheit feiern sie seine Rückkehr . es gibt Paella mit Shrimps. Da wird David misstrauisch: in diesem Wald gibt es keine Shrimps. Wo ist Vincent gewesen?
David, Costa und John kommen über einen Geheimgang unbemerkt ins Schloss. Sie schleichen in die Bibliothek, als plötzlich Baron Konstantin mit Laura vor der Tür steht. Die Jugendlichen bekommen das Gespräch der Beiden mit. Ob sie erwischt werden?
Auf dem Schloss angekommen wollen die sechs Jugendlichen die Einladung nutzen, um dem Baron auf den Zahn zu fühlen und mehr über das Schloss und seine Geheimnisse herauszufinden. Aber auch der Baron versucht, die Kinder auszuhorchen. Costa will im Alleingang mehr herausfinden und schleicht sich vom Essen weg.
Baron Konstantin hat John beim Spionieren im Schloss erwischt und hält ihn nun gefangen um ihn auszufragen. Er will wissen, wie und warum die Jugendlichen in den Wald gekommen sind. Die Clique ist schon über Johns Abwesenheit beunruhigt. Costa und Isabel fangen an, ihn zu suchen. David macht sich derweil mit Anna auf die Suche nach der geheimnisvollen Frau, die ihn gesund gepflegt hat.
Isabel und John haben ein Bild von einem Schloss mit einer Rune gefunden. In der Nacht hat Isabel einen seltsamen Traum, der ihr wie ein Zeichen vorkommt. Sie will nun unbedingt das Schloss finden.
John hat es geschafft, Vincent mit einer List sein Werkzeug abzuluchsen. Anna bringt dagegen schlechte Nachrichten: Daria habe sie davor gewarnt, die sensible Ordnung des Waldes zu stören. Sie soll Daria auch das Runenbuch bringen. Doch die anderen sind dagegen. Emily und Isabel gehen zum Schloss. Während Emily versucht, mit Costa zu reden, nutzt Isabel die Gelegenheit, ihren Traum in die Realität umzusetzen ...
Anna und David finden sie im Wald weitere Reisigmännchen, wie sie die unbekannte Frau am Gürtel trug. Doch David geht es immer schlechter, so dass er nicht einmal mehr umkehren kann. Offenbar hat sich die Wunde, welche er sich beim Einstieg in den Keller zugezogen hat, entzündet. Anna muss Hilfe holen. Aber sie ist nicht die Erste, die zu David zurückkommt.
Die Jugendlichen machen einen Fluchtplan, denn Magda darf keinen Verdacht schöpfen. Anna sucht noch einmal Daria auf, um sie um Hilfe zu bitten, damit sie den Wald verlassen können. Doch Daria kann nichts für sie tun und so verabschiedet sich Anna schweren Herzens von ihr. In der Zwischenzeit stellen John und Anna am Bus erschrocken fest: Der Tank ist fast leer. Und am Ende fehlt auch noch Emily.
Costa ist nicht bereit, sein Geheimnis über die Vorräte aus dem Wald mit den anderen zu teilen. Während Emily versucht ihn umzustimmen, sorgt sich David um den Zusammenhalt der Gruppe. Als Konstantin am nächsten Tag zur Jagd ausreitet, nutzt Isabel die Gelegenheit, um ins Schloss zu kommen. Sie will erfahren, welche Geheimnisse sich im Schloss verbergen. Plötzlich taucht unerwartet Konstantin wieder auf.
Die Freunde hören seltsame Geräusche. Als David der Herbergsmutter Magda auf den Zahn fühlen will, gibt sie sich ahnungslos. Dafür nimmt sie David das Versprechen ab, dass niemand in ihrem Haus herumspioniert. Ob sie am Ende erwischt werden?
Sechs Schüler sind auf dem Rückweg von einer Klassenfahrt. Plötzlich hat der Bus eine Panne und sie bleiben in einem düsteren Wald liegen. Nach einer Nacht im Bus ist auch noch der Busfahrer verschwunden. Werden Sie Hilfe bekommen?
David, John und Costa wollen Magdas Sohn Vincent befreien, der im verschlossenen Vorratsstollen in einer Falle sitzt. Doch der Eingang zum Stollen ist verschlossen und der einzige Weg führt durchs Schloss. Derweil hat sich Baron Konstantin die Vorräte unter den Nagel gerissen hat. Costa platzt der Kragen und er marschiert kurzerhand zum Baron persönlich.
David und Emily beschließen, sich mit Hilfe alter Dietriche, die Costa aus Magdas Keller geklaut hat, Zugang zum Schloss zu verschaffen. Als sie es tatsächlich geschafft haben, finden sie sogar ein Telefon. Doch der Hausherr ist auch nicht fern und er ist keineswegs erfreut über den unerwarteten Besuch.
Die sechs Freunde veranstalten eine Mini-Olympiade um den alten Pokal. Anna findet derweil heraus, wo in Darias Hütte das Pergament mit dem Schriften-Vergleich für die Geheimschrift versteckt ist. Sie steht nun vor der Entscheidung, ob sie das Blatt klauen soll, dabei Darias Vertrauen missbraucht und zum Vorteil der Gruppe ein Unrecht begehen soll.
Costa hat seine Taschenlampe wiedergefunden, doch er sagt den Anderen nichts davon. Es ist ihm peinlich, dass er Vincent zu Unrecht beschuldigt hat. Währenddessen treten die anderen in einen Streik. Sie weigern sich, weiter für Herbergsmutter Magda zu arbeiten, bis nicht geklärt ist, wer Costas Taschenlampe gestohlen hat.
Nachdem Emily zu Costa in den Bus gezogen ist, versucht sie ihm klar zu machen, dass sie nicht mitten im Wald campieren können. Doch Costa sieht das anders und erklärt ihr, dass er hier endlich so sein kann, wie er will. Ohne Eltern, ohne Regeln und vor allem ohne David. Emily lässt sich von Costas Spaß an der Ungezwungenheit anstecken. Statt weiter zu versuchen ihn in die Herberge zurück zu holen, verkleidet sie sich auch als Wilde. Vincent versucht derweil seinen Teil der Abmachung mit John einzuhalten. Doch als er Laura im Schloss treffen will, wird er von Konstantin ertappt. Der Baron stellt ihn zur Rede, aber Vincent redet sich raus. John hat den anderen von seinem Handel mit Vincent erzählt, doch die ziehen ihn nur mit seiner unsichtbaren Prinzessin auf.
Obwohl die Herbergsmutter Magda versucht, die Jugendlichen daran zu hindern, suchen sie nach dem Schloss. Sie folgen der Telefonleitung, die jedoch abrupt endet . mitten im Wald. Da kommt ein Fremder auf dem Fahrrad angefahren und bietet ihnen seine Hilfe an ...
John und Isabel sind in den Keller der Herberge eingestiegen und finden heraus, dass Vincent eine elektrische Brunnen-Pumpe eingebaut hat. Mit Hilfe von Magdas Lügenarmband wollen sie Vincent überführen. Auch der Streit zwischen David und Costa wächst immer weiter. Beim Armdrücken wollen sie entscheiden, wer der Stärkere von beiden ist. So kann es nicht weiter gehen, Emily muss eine Entscheidung treffen.
Herbergsmutter Magda hat schlechte Neuigkeiten: ihre Wasserpumpe im Keller ist kaputt gegangen und die Jugendlichen müssen jetzt das Wasser eimerweise vom Bach holen. Isabel ist darüber besonders verzweifelt. Anna und John haben derweil eine weitere Seite aus dem Buch mit den geheimnisvollen Runen vom Falken bekommen. Auf der Seite kleben Buchenblätter. Damit haben die Jugendlichen eine neue Spur.
Die Freunde treffen ihre Vorbereitungen für eine Mini-Olympiade um den alten Pokal, den Anna im Garten ausgebuddelt hat. Zur gleichen Zeit kann Anna Daria helfen, eine Zutat für ihre Elixiere herzustellen. Doch als Anna den günstigen Moment nutzen will um Daria zu bitten, ihr bei der Übersetzung der Geheimschrift zu helfen, wird diese bitter ernst: Sie warnt Anna, dass hinter dem Runenbuch die Grundordnung des Waldes stecke, die nicht gestört werden dürfe, da sonst alle in Gefahr seien.
Die mysteriöse Frau stellt sich als Daria vor. Während David sie ausfragt, verhält sich Anna immer merkwürdiger und fällt schließlich in einen Tiefschlaf. Sie hatte von einem .magischen. Apfel gegessen. Um Anna wieder zu wecken, muss Daria ein Elixier mit Orangen-Extrakt herstellen. Sie schickt David los, um Substanzen zu besorgen, die Orange enthalten. Außerdem beschwört sie David, niemandem davon erzählen, sonst wird Anna für immer schlafen.
John wird von den anderen aufgezogen, dass er in Laura verliebt sei. Ihm ist das peinlich und deswegen tut er so, als wenn er gar nichts von Laura will. In der Zwischenzeit hat Costa Lebensmittel mit zum Bus gebracht, erzählt Emily aber nicht, dass er sie in einem geheimen Stollen entdeckt hat. Emily ist verblüfft, wo Costa die Sachen her habe und fordert, dass er es ihr anvertraut. Doch Costa blockt ab und flüchtet in den geheimen Stollen.
Isabel und John schleichen sich in den Keller der Herberge. Ohne zu wissen, dass die Kinder im Keller sind, schließt Herbergsmutter Magda die Tür von außen ab und nimmt den Schlüssel mit. John und Isabel sind gefangen. Ob Anna sie retten kann, ohne dass Magda es merkt? Währenddessen machen Isabel und John im Keller eine faszinierende Entdeckung.
Die sechs Jugendlichen verbringen ihre erste Nacht in der altertümlichen Herberge. Sie werden von einem Telefonklingeln geweckt. Die Herbergsmutter Magda behauptet aber steif und fest, es gäbe kein Telefon. Doch die sechs Freunde lassen nicht locker. Während Isabel Magda in der Küche ablenkt, durchsuchen die Anderen die Herberge.
David ist mit der Jacke des Busfahrers zu den anderen zurückgekommen. Während sie rätseln, wohin der Busfahrer verschwunden ist, wird den Jugendlichen klar: Irgendetwas stimmt mit diesem Wald nicht! Sie machen sich auf die Suche nach der nächsten Ortschaft. Auf dem Weg passiert ihnen etwas Unerklärliches. Schließlich findet John etwas, das ihnen weiterhelfen könnte: Einen alten Wegweiser.
Ohne Ersatzteile und Werkzeug hat Vincent die Pumpe im Keller repariert. Die Freunde sind misstrauisch und glauben, dass er den Wald verlassen hatte. Auf dem Weg zur Herberge treffen Laura und Costa im Wald auf Vincent, der sich äußerst seltsam verhält. Als sie ihn zur Rede stellen, entdecken sie, dass Vincent einen sonderbaren Kompass dabei hat und ein großes Geheimnis darum macht.
John und David haben herausgefunden, dass im Radio immer die gleichen Nachrichten laufen. Nun wollen sie bis Mitternacht warten, um zu sehen, ob die Datumsanzeigen auf ihren Uhren umspringen. Als sie Herbergsmutter Magda zur Rede stellen, erklärt sie, dass die Kinder von ihren Eltern gar nicht vermisst werden können und dass sie den Wald nicht so einfach verlassen können.
Die Freunde wollen die Identität der Fremden auf dem Maskenball herausfinden. Weil Baroness Laura nicht bereit ist, ihr Wissen mit den Kindern zu teilen, soll Druck auf sie ausgeübt werden . die Kinder grenzen sie aus. Zur gleichen Zeit finden Anna und David einen wichtigen Hinweis auf ihren Handy-Fotos: Reisigmännchen an der Kleidung der Unbekannten.
Eisige Stimmung in der Herberge - Wirtin Magda ist sauer, weil die Clique unerlaubt ins Schloss eingedrungen ist. Plötzlich flattert ein Brief ins Haus: Eine Botschaft aus dem Schloss. Der Baron höchstpersönlich hat die Clique zu einem Dinner eingeladen! Die Freunde schwanken zwischen Vorfreude und Unsicherheit.
Die sechs Freunde stellen fest, dass der Busschlüssel gestohlen wurde. Außerdem fehlt Costas Taschenlampe, die für ihn unersetzbar ist, da sie ein teures und für ihn wichtiges Geschenk seines Vaters war. Für Costa ist die Sache klar: Es kann nur Vincent gewesen sein. Doch als er ihn zu Rede stellen will, ist Vincent verschwunden.
Emily und John finden in Vincents Zimmer die Kleider des Busfahrers. Die Freunde konfrontieren Vincent damit. Sie finden heraus, dass Konstantin den Translokator im Schloss versteckt. David versucht nun, Costa davon überzeugen, ihnen zu helfen. Doch Costa will nicht mit zurück nach Hause, sondern im Schloss und im Wald wohnen bleiben .
David leidet darunter, dass Emily nach wie vor bei Costa im Bus lebt. Als Anna ihn trösten will, rutscht ihr etwas heraus, was sie eigentlich von Emily im Vertrauen erfuhr: Emily und Costa haben ein Versteck mit Lebensmittelvorräten im Wald gefunden. Gleichzeitig trifft Isabel sich mit Baroness Laura, um herauszufinden, was Lauras Rune bedeutet. Isabel ahnt nicht, dass Laura von Baron Konstantin den Auftrag bekommen hat, ihm die geheimnisvolle Buchseite mit der Rune zu besorgen, die der Falke den Jugendlichen zukommen ließ.
David hat aus dem Gepäck seiner Freunde Lebensmittel und Kosmetika geklaut. Die Gruppe stellt ihn zur Rede, doch David darf nichts vom Auftrag der Einsiedlerin erzählen, Dinge zu besorgen, die Orangen-Extrakt enthalten, um Anna aus ihrem Dornröschenschlaf zu befreien. Als David ins Vorratslager kommt, erlebt er eine böse Überraschung.
Die Freunde sind abfahrbereit. In der Zwischenzeit hat Herbergsmutter Magda Konstantin darüber unterrichtet, dass Laura mit den Kindern aus dem Wald fliehen will. Konstantin ist außer sich, denn die Freunde haben sogar seinen Translokator gestohlen. Wütend macht er sich auf dem Weg zum Bus, um die Kinder aufzuhalten. Plötzlich erscheint der Falke wieder. Will er ihnen den Weg weisen?
Als Anna mit Verstärkung zurück in den Wald kommt um den verletzten David zu holen, ist er spurlos verschwunden. Anna macht sich schlimme Vorwürfe, weil sie David allein gelassen hat. Währenddessen liegt David mit Fieberträumen an einem seltsamen Ort. Was wird die unbekannte Person mit ihm machen?
Die sechs Schüler haben das alte Schild entziffert: .Herberge.. Doch keiner außer John glaubt daran, dass diese Herberge noch existiert. Auch Anna fühlt sich bei den Mädchen außen vor und beschließt deshalb, mit John die Herberge zu suchen. Erschrocken finden die Beiden heraus, dass sie nicht alleine im Wald sind.
In der Herberge wacht David schweißgebadet in seinem Bett auf. Er hat von einer mysteriösen Heilerin und einer Hütte im Wald geträumt. Die Anderen sind davon überzeugt, dass David sich alles nur eingebildet hat. Doch David will beweisen, dass alles mehr war, als nur ein Traum. Er zeichnet einen genauen Plan des Waldes und versucht, herauszufinden, wo die Hütte liegt.
John ist im mysteriösen Wald verschwunden. Die Freunde suchen nach ihm, können ihn aber nicht finden. Als die Dunkelheit anbricht, macht sich David noch mal alleine auf die Suche nach John und findet etwas ganz Anderes .

Fluch des Falken

Loading... Film wird geladen