E-Scooter

E-Scooter: Kaufen oder mieten?

Text: Sarah | 17. März 2021 09:25

E-Scooter sind seit einigen Jahren auf dem Vormarsch. Seit 2019 sind die Leih-E-Scooter in den Städten nicht mehr zu übersehen. Viele Nutzer fragen sich, ob der Kauf eines E-Scooters nicht günstiger wäre und welche weiteren Vorteile das mit sich brächte. Wir haben uns das angesehen.

E-Scooter im Verleih: Für manchen ein Ärgernis.

Die Leih-E-Scooter können für Anrainer und Passanten zum Problem werden, wenn sie die Straßen und Gehwege verstellen. Daher sind sie manchem ein Dorn im Auge. Die eigentlich umweltschonenden kleinen Transportmittel werden damit zum ärgerlichen Politikum.

Der Ärger ist nachvollziehbar. Viele der herumstehenden Leihgeräte gäbe es nicht, wenn die Leute eigene E-Scooter hätten. Leih-Scooter wären in diesen Fällen vor allem für Touristen interessant und eine echte Hilfe, während Anwohner den eigenen E-Scooter ganz bequem mit in die Wohnung nehmen.

E-Scooter und ihre Vorteile.

Die praktischen Geräte überzeugen unter anderem durch folgende Faktoren:

  • Kein CO2-Ausstoß und somit umweltfreundlich
  • Minimale Betriebskosten
  • Flexible und zügige Nutzung von Straßen und Radwegen
  • Platzsparend verstaubar dank Klappmechanismus

Es ist also nicht verwunderlich, dass viele Menschen in den Städten die E-Scooter nutzen, um beispielsweise den Arbeitsweg entspannter und günstiger zu gestalten. Bei der aktuellen Verkehrslage in Wien und in anderen Städten spart die Fahrt mit dem E-Scooter auch Zeit. Schließlich können Sie mit dem E-Scooter deutlich flexibler im Straßenverkehr unterwegs sein und ihn auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Straßenbahn, U-Bahn oder Bus kombinieren.

Da der E-Scooter mit seinem Klappmechanismus platzsparend verstaut werden kann, ist es in der Regel kein Problem, die Nutzung der Verkehrsmittel flexibel zu gestalten. Ein Beispiel: Sie müssen bis zur nächsten U-Bahn oder Busstation 10 Minuten gehen. Der Weg von der Haltestelle bis zu Ihrer Arbeitsstelle beträgt ebenfalls 10 Minuten. Sie sind also mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuß mindestens 30 Minuten unterwegs.

Mit dem Auto benötigen Sie aufgrund des Verkehrs für die Strecke ebenfalls 30 Minuten. Mit dem E-Scooter hingegen verkürzt sich der Arbeitsweg auf attraktive 15-20 Minuten, Sie entlasten die Umwelt und genießen die frische Luft.

Eine Frage des Preises.

Natürlich spielt der Preis eine wichtige Rolle. Auf dreiland.at erhalten Sie beispielsweise hochwertige E-Scooter ab 349 Euro. Das klingt auf den ersten Blick viel für Sie? Vergleichen wir einmal Miete und Kauf eines Scooters miteinander:

Betrachten wir hierzu einmal die Preise der verschiedenen Anbieter in Österreich. Hier zahlen Sie für die Benutzung des Scooters einen Basispreis von 1 Euro und anschließend pro gefahrener Minute zwischen 15 und 29 Cent. Das klingt erst mal nicht viel. Nehmen wir einmal an, Sie benötigen für die Fahrt zur Arbeit mit dem E-Scooter 20 Minuten. Das bedeutet, dass Sie pro Fahrt bei einem Minutenpreis von 15 Cent insgesamt 4 Euro zahlen. Unter der Annahme, Sie fahren 2x pro Woche mit dem Leih-Scooter 20 Minuten und Retour, ergibt sich folgende Rechnung:

4 Euro pro Fahrt
8 Euro pro Tag
16 Euro pro Woche
23 Wochen = 368 Euro

In weniger als einem halben Jahr hätten sich der eigene E-Scooter also schon rentiert. Der Kauf eines eigenen Scooters hat weitere Vorteile:

Keine lange Suche nach dem Transportgerät.

Wenn Sie sich auf Leihgeräte verlassen, muss immer ein passendes in der Nähe sein. Sie verbringen also im schlimmsten Fall vor und nach der Arbeit wertvolle Freizeit mit der Suche nach einem Leih-E-Scooter in Ihrer Nähe. Zudem wissen Sie nie genau, in welchem Zustand sich der Leih-Scooter befindet und wer ihn vorher benutzt hat.

Mit einem eigenen E-Scooter ersparen Sie sich das. Der E-Scooter kann bequem zuhause an der Steckdose aufgeladen werden und lässt sich platzsparend verstauen. Das bedeutet auch, dass Sie Ihren Scooter bequem mit zur Arbeit nehmen können. Ein Plätzchen im Büro lässt sich sicher finden.


Artikel verfasst von Sarah aus dem Planet Drei Redaktionsteam.

Über den Autor:

Wie viele Kameralinsen sollte mein Handy haben? Was kann das neue Smartphone meiner Lieblingsmarke? Welche Hülle schützt mein Handy am besten? Fragen über Fragen, die Ihnen Planet Drei Redakteurin Sarah gerne beantwortet. Sie stellt regelmäßig die coolsten News aus der Welt der Handys und Gadgets vor. Apropos: Hier finden Sie mehr von Sarahs Artikeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Troy, Ihr virtueller Berater von Drei.
Ich bin Troy, Ihr virtueller Berater! Darf ich Ihnen helfen?