Outdoor Handys

Outdoor Handy: Begleiter für außergewöhnliche Einsätze.

Text: Matthias | 03. August 2017 10:07

Was sind Outdoor-Handys und wozu braucht man sie?

Es sind Spezialhandys, die nass werden, in den Schlamm oder auf den Boden fallen können, ohne dass sie beschädigt werden oder kaputt gehen. Sie unterstützen Sie, wenn Sie aufgrund Ihres Berufs oder Ihrer Freizeitaktivitäten spezielle Anforderungen an Ihr Handy haben.

Über welche Eigenschaften und Funktionen verfügen Outdoor-Handys?

  • Gehäuse aus Plastik oder Gummi: Dadurch sind sie robuster und stoßfest. Es gibt Modelle, die zum Beispiel Stürze aus 1,80 Metern Höhe auf harten Untergrund unbeschadet überstehen.
  • Wasserdicht: Klar, viele Smartphone-Modelle sind das bereits. Es gibt aber Unterschiede: Die liegen in der Dauer und Tiefe, die sie unbeschädigt im Wasser überstehen. Es gibt Outdoor-Modelle, die 60 Minuten in drei Meter Wassertiefe aushalten.
  • Stabiles und kratzfestes Display-Glas
  • Staubfest: Ja, es gibt „klassische“ Handys, die staubfest sind. Für den Outdoor-Bereich gibt’s aber weitere Abstufungen, wie fein und kleinteilig der Staub sein darf, dem das Gerät ausgesetzt ist.
  • Sie halten extreme Temperaturen bzw. Temperaturschwankungen aus.
  • Sie haben eine längere Akku-Laufzeit als normale Smartphones.
  • Manchen Geräte haben Wärmebild-Kameras, einen integrierten Magnetkompasse, können die Lufttemperatur messen oder vor Luftverschmutzung warnen.
  • Sie verfügen über eine Taschenlampe, die stärker leuchtet als herkömmliche Handy-Taschenlampen.
  • Sie haben matte Displays mit einer hohen Helligkeit, damit Sie den Bildschirm immer gut erkennen – bei strahlendem Sonnenschein oder in der Dunkelheit.
  • Auch sind spezielle Mikrofone verbaut, die Hintergrundgeräusche – wie Maschinenlärm oder Wind – minimieren.
  • Viele Modelle sind mit Handschuhen bedienbar.

Der Unterschied zwischen Outdoor-Handy und -Smartphone?

Es gibt Outdoor-Handys und -Smartphones, daher gehen wir hier kurz auch auf ihren Unterschied ein: Da die Outdoor-Handys weniger Funktionen als Smartphones haben, hält ihr Akku länger. Handys sind meist auch robuster als Smartphones, die über sensiblere Elektronik verfügen. Dafür können Outdoor-Handys recht klobig sein, wohingegen sich Outdoor-Smartphones äußerlich kaum von normalen Geräten unterscheiden.

Wie viel kosten Outdoor-Geräte im Vergleich zu normalen Handys?

Der Preis ist auch bei Outdoor-Modellen abhängig von Marke, Design und Ausstattung. Daher gibt es günstigere und teurere Varianten, wie bei anderen Handys und Smartphones auch.

Wann zahlt es sich aus, ein Outdoor-Handy zu haben?

Wenn Sie

  • Viel und lange in der Natur unterwegs sind, Bergsteigen oder Wassersport betreiben.
  • Reisen, Abenteuerurlaube machen oder campieren.
  • Einen anspruchsvollen Arbeitsplatz wie zum Beispiel eine Baustelle oder Werkstatt haben.
  • Verschiedene Verbindungsmöglichkeiten brauchen, um nie in ein Funkloch zu fallen: Neben GPS unterstützen manche Outdoor-Begleiter das russische Satellitensystem GLONASS oder können als Funkgerät genutzt werden.

Was gibt es noch Wichtiges über Outdoor-Handys zu wissen?

  • Derzeit gibt es Outdoor-Handys nur mit dem Betriebssystem von „Android“. Das heißt, es gibt keine Geräte, die mit Windows Phone oder iOS laufen.
  • Sie sind außerdem meist schwerer als normale Modelle.
  • Es gibt spezielle Zertifizierungen: Der vom US-Militär entwickelte MIL-Standard bezeichnet, wie resistent das Handy gegen Umwelteinflüsse wie Eisregen, Sonneneinstrahlung, Kälte, Hitze oder Feuchtigkeit ist. Der IP-Standard (kurz für „International Protection Standard“) sagt etwas darüber aus, bis zu welchem Grad ein Smartphone staudicht und wasserfest ist:

Die IP-Schutzklasse im Detail.

Die Standards der Outdoor-Handys sind an ihrer IP-Schutzklasse erkennbar. Die erste Ziffer der IP-Schutzklasse gibt hierbei die Widerstandsfähigkeit des Gerätes gegenüber Staubpartikeln an. Je höher diese Nummer ist, desto weniger kann Staub diesem Handy etwas anhaben – Egal wie fein die Staubpartikel sind. Die zweite Nummer der IP-Schutzklasse gibt wiederum an, wie wasserfest das Gerät ist. Auch hier gilt wieder: Je höher die Nummer, desto besser ist das Smartphone gegen Feuchtigkeit geschützt.

Erste Kennziffer: Schutz gegen FremdkörperSchutzdefinition
0Kein Schutz
1Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 50 mm)
2Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 12,5 mm)
3Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 2,5 mm)
4Geschützt gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 1,0 mm)
5 Staubgeschützt
6 Staubdicht
Zweite Kennziffer: Schutz gegen WasserSchutzdefinition
0Kein Schutz
1Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
2Schutz gegen fallendes Tropfwasser bei Gehäuseneigung bis 15°
3Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6Schutz gegen starkes Strahlwasser
7Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen (30 Minuten bei einer Wassertiefe von 1 Meter)
8Schutz gegen dauerndes Untertauchen (Wassertiefe wird vom Hersteller bestimmt)
9Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung

Die Outdoor-Tauglichkeit normaler Smartphones.

Wie so oft, sind auch hier die Grenzen fließend: Nahezu jeder große Handyanbieter hat bereits Smartphones in der Produkt-Palette, die Wind und Wetter standhalten. Trotzdem werden sie nicht explizit als "Outdoor-Handys" deklariert.

Modelle der großen Marken wie Apple oder Samsung sind oft bereits gut gegen Staub und Wasser geschützt. Sie eignen sich für verschiedene Outdoor-Aktivitäten, allerdings jedoch nur bedingt für den Einsatz unter extremen Bedingungen.

Der Handy Hersteller Samsung setzt bei der Produktion einiger seiner Top-Geräte beispielsweise auf wasserfeste Gehäuse: Somit können diese einen halbstündigen Tauchgang in bis zu 1,5 Metern Wassertiefe unbeschadet überstehen. Zudem sind sie robust, bieten dem Nutzer eine lange Akkulaufzeit, sowie GPS und UMTS.

Als erstes Modell von Apple wurde auch das neue iPhone mit einer IP-Zertifizierung versehen. Somit können sich nun auch Benutzer des iPhone 7 und iPhone 8 auf einen gewissen Schutz gegen Wasser und Staub verlassen.

Welche Outdoor-Handys bietet Drei derzeit an?

Artikel verfasst von Matthias aus dem Planet Drei Redaktionsteam.

Über den Autor:

Wer es nicht im Kopf hat, hat es in den Beinen? Nicht mit Planet Drei Redakteur Matthias. Denn wo immer es einen Life Hack oder einen Kniff gibt, der uns das Leben erleichtert: Matthias kennt ihn – und teilt sein Wissen in seinen Artikeln gerne mit Ihnen. Sie wollen mehr davon? Hier geht es zu allen Beiträgen von Matthias rund um die besten Tipps & Tricks.


Fragen? Hier entlang!