So machen Sie ein Smartphone seniorentauglich.

Text: Christoph | 27. April 2021 08:25

Der Einstieg in die Welt der hochfunktionalen Smartphones kann für Smartphone-Neulinge eine echte Herausforderung darstellen. Wir zeigen Ihnen deshalb, wie Sie Smartphones seniorentauglich machen und einen einfachen Umgang ermöglichen.

Heutige Smartphones bieten ihren Nutzern fast endlose Möglichkeiten und Funktionen. Das ist auch gut so, immerhin haben sich die smarten Mobiltelefone zu Alltagsbegleitern für so ziemlich alle Lebenslagen entwickelt. Gleichzeitig kann der fast unüberschaubare Leistungsumfang eines Smartphones auch schnell überfordern. Besonders Senioren und Menschen, die sich zum ersten Mal an ein Smartphone herantrauen, brauchen deshalb ein wenig Eingewöhnungszeit. Wir zeigen Ihnen daher, wie Sie mit wenigen Handgriffen und Einstellungen den Umgang mit Smartphones einfacher gestalten, ohne dass auf die Vorteile, wie Handykamera oder Internetfähigkeit, verzichtet werden muss.

Seniorentauglich: Darauf müssen Sie achten.

Um ein Smartphone einsteiger- oder seniorentauglich zu machen, ist es wichtig, die Benutzung so einfach wie möglich zu gestalten, da die vielen Funktionen und Apps schnell überfordernd wirken könnten. Idealerweise deaktivieren Sie nicht benötigte Dienste daher, setzen auf eine vergrößerte Darstellung von Schrift und Icons und machen häufig benötigte Apps leicht auffindbar und navigierbar. So bleiben alle benötigten Funktionen des Smartphones verfügbar und übersichtlich. Dazu zählen etwa:

  • Telefon- und SMS-Funktion
  • Kontakte
  • Kalender
  • Messenger- und/oder Videochatdienste
  • Web-Browser
  • Mail-App
  • Kamera
  • Wetter-App
  • Uhr

Android-Smartphones einfacher machen.

Android verfügt über eine eigene Funktion, die den Umgang mit dem Smartphone einfacher gestaltet – den sogenannten „einfachen Modus“. Dieser ist unter „Einstellungen“ bei den meisten gängigen Android Smartphones zu finden und direkt aktivierbar.

Wenn Sie das Android Smartphone neu einrichten, sollten Sie entscheiden, ob Sie in Zukunft Zugriff auf den Google Play Store und damit die Möglichkeit haben möchten Apps herunterzuladen. In diesem Fall ist nämlich ein Google-Konto erforderlich, für das Sie eigene Zugangsdaten festlegen müssen. Sie sollten dabei darauf achten, die definierten Zugangsdaten und das Passwort für das Google-Konto zu notieren. Sollten allerdings die vorinstallierten Apps, wie beispielsweise Telefon, SMS oder Kamera ausreichen, wird kein Google-Konto benötigt.

Haben Sie den einfachen Modus in den Einstellungen aktiviert, werden Sie automatisch auf die Startseite des Smartphones weitergeleitet. Hier ist Folgendes zu beachten:

  1. Auf der Startseite werden nun Uhrzeit, das Wetter-Widget und die App-Symbole vergrößert dargestellt. Diese Startseite können Sie individuell anpassen: Sie können App-Verknüpfungen entfernen und hinzufügen sowie Widgets austauschen.
  2. Wischen Sie nun einmal nach links, befinden Sie sich auf der linken Startseite. Hier finden Sie vorgefertigte Platzhalter für Schnellzugriffe auf Telefonkontakte. So können Sie wichtige Kontakte direkt speichern und das Anrufen vereinfachen.
  3. Wischen Sie vom Startbildschirm ausgehend einmal nach rechts, finden Sie die rechte Startseite. Hier können Sie weitere App-Verknüpfungen hinterlegen. Zusätzlich ermöglicht der Button „Weitere Verknüpfungen“ das Zugreifen auf alle installierten Apps.
  4. Unter „Einstellungen“ und „Anzeige“ können Sie außerdem je nach benötigter Lesbarkeit die Schriftgröße und -stil anpassen, den Dark Mode (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund) aktivieren und weitere Funktionen wie beispielsweise einen individuell gewünschten „Bildschirmzoom“ einstellen.
  5. Samsung Smartphones bieten zudem unter „Einstellungen” und „Eingabehilfe” eine weitere Palette an Vereinfachungen und Bedienhilfen. So können Sie sich beispielsweise durch das Aktivieren der Funktion „TalkBack” die Bildschirminhalte vorlesen lassen. Mit den Einstellungen unter „Verbesserungen der Sichtbarkeit” können Sie die Kontraste erhöhen oder spezielle Farbfilter einrichten. Unter „Verbesserungen für das Hören” können Sie zudem Einstellungen zur besseren Hörbarkeit vornehmen – beispielsweise können Sie hier die Hörgeräteunterstützung aktivieren.

Wenn Sie alle nötigen Einstellungen vorgenommen haben, erklären Sie dem Benutzer alle Funktionen, Tasten und Apps auf dem Smartphone. Lassen Sie den Benutzer selbst durch das Handy navigieren und alle Funktionen durchprobieren.

Apple-Smartphones seniorenfit machen.

Um die Bedienung von iPhones einfacher zu gestalten, müssen Sie manuell einige Einstellungen vornehmen. Auch hier gilt: Richten Sie das iPhone neu für den Benutzer ein, sollten Sie die Apple ID und das zugehörige Passwort unbedingt auch haptisch niederschreiben und hinterlegen, um einen späteren Zugriff zu vereinfachen.

Nun kann es auch schon an das Anpassen der Einstellungen gehen:

  1. Unter „Einstellungen" und „Bedienungshilfen" wählen Sie „Anzeige & Textgröße". Hier wählen Sie „Größerer Text". Anschließend können Sie via Regler die gewünschte Schriftgröße einstellen.
  2. Ebenfalls unter „Einstellungen", „Bedienungshilfen" und „Anzeige & Textgröße" können Sie weitere Einstellungen vornehmen, die zur besseren Lesbarkeit beitragen – etwa „Ein/Aus“-Beschriftungen, einen höheren Kontrast oder eine reduzierte Transparenz.
  3. Unter „Einstellungen" und „Bedienungshilfen" finden Sie viele weitere Funktionen, die den Umgang mit dem iPhone vereinfachen, etwa eine Lupenfunktion, die mit drei Fingern angesteuert werden kann. Testen Sie sich am besten mit dem Benutzer durch die Funktionen und probieren Sie, was passend ist.
  4. Unter „Einstellungen", „Bedienungshilfen" und „Bewegung" können Sie zusätzlich „Bewegung reduzieren“ aktivieren. Das reduziert Animationen und Paralleleffekte, was die Lesbarkeit und Navigation vereinfacht.
  5. Machen Sie den Home-Bildschirm des iPhones seniorentauglich:
    1. Legen Sie alle benötigten Apps am Home-Bildschirm ab – sprechen Sie hier mit dem Nutzer, wo seine Interessen liegen und was er mit seinem iPhone vorhat.
    2. Entfernen Sie nicht benötigte Apps. Nicht benötigte Apps, die Sie nicht entfernen können, können Sie einfach in einem eigenen Ordner sammeln. So bleibt der Home-Bildschirm aufgeräumt und übersichtlich.

Haben Sie all diese Schritte vollzogen, geht es ans Eingemachte: Nun erklären Sie dem Benutzer alle Tasten, Funktionen, Apps und die Bedienung des iPhones. Fragen Sie auch gezielt, ob alle Informationen gelesen und verstanden werden können.

Sicher bleiben: weitere Einstellungen.

Möchten Sie auf Nummer sicher gehen und darauf achten, dass der Benutzer in keine Kostenfalle tappt, können Sie zusätzlich Vorkehrungen treffen. Zum Beispiel:

  1. Schalten Sie die Roaming- sowie die Daten-Roaming-Funktion aus. So können keine Missgeschicke passieren, indem sich das Handy bei Reisen versehentlich in fremde Netze einwählt. Dies können Sie in den Einstellungen Ihres Handys, aber auch direkt in der Drei Kundenzone festlegen.
  2. Setzen Sie ein Datenlimit fest, sofern der Benutzer über einen Vertrag mit Internet verfügt. Dieses sollte etwa in Höhe des im Vertrag inkludierten Volumens sein.
  3. Sollte der Benutzer über keinen Vertrag mit Internet verfügen, deaktivieren Sie die Internetverbindung und/oder sperren Sie Apps, die eine Internetverbindung aufbauen. Das dauerhafte Deaktivieren der Internetverbindung können Sie über die Einstellungen in der Drei Kundenzone vornehmen.
  4. In den Einstellungen der Drei Kundenzone können Sie außerdem sogenannte Mehrwertdienste, welche bei Sprachanrufen oder SMS-Verkehr zusätzliche Kosten verursachen können, sperren.

Noch einfacher zu bedienen: Handys von Emporia.

Noch benutzerfreundlicher und einfacher zu bedienen sind übrigens Handys von Emporia. Sie sind speziell ausgelegt für eine unkomplizierte und vor allem sichere Bedienung – und bieten neben seniorenfreundlich gemachten Smartphones den idealen Einstieg in die Welt der Handys. Mehr über die Handys von Emporia lesen Sie im Drei Shop.


Artikel verfasst von Matthias aus dem Planet Drei Redaktionsteam.

Über den Autor:

Wer es nicht im Kopf hat, hat es in den Beinen? Nicht mit Planet Drei Redakteur Matthias. Denn wo immer es einen Life Hack oder einen Kniff gibt, der uns das Leben erleichtert: Matthias kennt ihn – und teilt sein Wissen in seinen Artikeln gerne mit Ihnen. Sie wollen mehr davon? Hier geht es zu allen Beiträgen von Matthias rund um die besten Tipps & Tricks.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fragen? Hier entlang!