Bilby aus Schokolade - Brauch in Australien

Ostern rund um den Globus: Verschiedene Osterbräuche weltweit.

Text: Marie | 08. April 2022 09:25

Osterfeuer, Ostereier, Osternest: Nicht überall wird Ostern mit diesen Bräuchen gefeiert. In Schweden ziehen etwa verkleidete Kinder von Tür zu Tür und auf den Bermuda-Inseln lässt man buntbemalte Drachen steigen. Wir lassen den Osterhasen einmal um die Welt hoppeln und verraten Ihnen die interessantesten, skurrilsten und ungewöhnlichsten Osterbräuche rund um den Globus.

Na, haben Sie schon die besten Verstecke für alle Ihre Osternesterl gefunden, Großmutters Osterlamm-Rezept hervorgekramt und dutzende Eier kunterbunt eingefärbt? Verschiedene Traditionen versüßen uns das Osterfest und sorgen für schöne Stunden mit den Liebsten. Wir haben unterschiedliche Bräuche genauer unter die Lupe genommen und uns angesehen, wie das Osterfest in anderen Ländern zelebriert wird.

Australien: der Osterbilby.

Ostern im Outback: In Australien kommt nicht etwa der Osterhase, sondern der Osterbilby, ein Beuteltier, zu den Kindern. Hasen haben in Australien nämlich nicht den besten Ruf, da sie im 19. Jahrhundert zur Plage wurden. Da der Bilby seit einigen Jahrzehnten vom Aussterben bedroht ist, startete in den 90er-Jahren die Kampagne „Bilbies, not bunnies”. In vielen Supermärkten werden Schokoladen-Bilbys verkauft, deren Erlös zum Teil dem Tierschutz zugutekommt. Was außerdem für den Osterbilby spricht: Er besitzt einen Beutel, der sich perfekt für die Lieferung von Ostereiern und Co eignet.

Bilby aus Schokolade - Brauch in Australien

Schweden: ganz schön verhext.

Verhextes Osterfest: In Schweden zieht am Gründonnerstag die Osterhexe Påskkärring durch die Straßen. Und zwar dutzendfach: Kinder verkleiden sich als altes Mütterchen mit Besen und klingeln an den Türen. Ähnlich wie an Halloween bekommen sie dann von den Bewohnern allerlei Süßes – allerdings nicht ohne Gegenleistung. Denn Påskkärring verschenkt im Gegenzug für Schokoeier und Co selbstgemalte Osterbilder.

Irland: Beerdigung der Heringe.

Auch in Irland lässt sich der eine oder andere skurrile Osterbrauch finden. In einigen kleinen Städten wird die Fastenzeit auf eine besonders ungewöhnliche Art beendet: und zwar mit dem Heringsbegräbnis. Denn der Hering galt früher als Hauptmahlzeit und wird am Ende der Fastenzeit feierlich begraben. Häufig werden diese symbolischen Heringsbegräbnisse beim örtlichen Metzger zelebriert.

Bermuda: buntes Drachensteigen.

Auf den Bermuda-Inseln geht es am Karfreitag besonders bunt zu: An diesem Tag lässt man selbstgebaute Drachen in farbenfroher Gestaltung in den Himmel steigen. Ihr individuelles Design wird mit der speziellen Folie „Hummers” versehen, die ein surrendes Geräusch von sich gibt und dem Osterfest somit auch einen ganz eigenen Klang gibt. Die in die Lüfte steigenden Drachen sollen die Auferstehung Jesus’ symbolisieren.

Polen: Smigus Dyngus.

Wie wärs mit einer Wasserschlacht am Ostermontag? In Polen bespritzt man sich an diesem Tag tatsächlich gegenseitig mit Wasser. Dieser Brauch wird „Smingus-Dyngus” genannt und soll an die Taufe des Prinzen Mieszko I. im Jahre 966 erinnern, der den Polen das Christentum brachte. Dabei waren es früher vor allem Junggesellen, die sich einen Spaß daraus machten, ledige Mädchen mit Wasser zu bewerfen. Heutzutage nimmt allerdings fast jeder an der freundschaftlichen Wasserschlacht teil. Klingt doch noch einer spaßigen Tradition, oder?

USA: Easter Parade auf der 5th Avenue.

In den USA feiert man Ostern ähnlich wie bei uns mit bunten Ostereiern, Osterhasen und einer Menge süßer Leckereien. Nicht entgehen lassen sollte man sich die alljährliche Easter Parade in New York: Dabei ziehen blumengeschmückte Festwägen, gefolgt von feierlich gekleideten Menschen, über die Fifth Avenue und feiern lautstark das Osterfest.

Spanien: schaurige Parade.

Eine weitere berühmte Parade in der Osterzeit findet im spanischen Andalusien, in Sevilla, statt: In der Karwoche, Semana Santa genannt, ziehen mit Kapuzenumhängen und Masken vermummte Menschen durch die Straßen. Die Prozession wird von opulenten Wägen, reich verzierten Sänften und feierlicher Musik begleitet. Zur Ostermesse am Ostersonntag werden dann geschmückte Palmwedel mit in die Kirche genommen, die dort gesegnet werden.

Welche Ostertradition gefällt Ihnen am besten? Und welche ist Ihrer Meinung nach so gar nicht das Gelbe vom Ei? Wenn Sie noch auf der Suche nach feinen Ostergeschenken sind, dann sollten Sie Ihren Liebsten nicht nur den Osterhasen, sondern auch seinen kleinen Cousin, den Spendierhasen, vorbeischicken: Damit können Sie sich einfach 150 Euro Osterbonus sichern. Was sich ebenfalls ausgezeichnet auf jedem Ostertisch macht: der Karottenkuchen, ein Klassiker der österreichischen Mehlspeisküche. Empfehlen können wir Ihnen das Rezept der Omas und Opas der Vollpension Wien zum Nachbacken:

Karottenkuchen: Die Anleitung.


Wir wünschen Ihnen ein schönes Osterfest! Und machen uns nun auf die Suche nach den berühmt-berüchtigten drei Eiern, die sich laut einer Unternehmenssage im Drei Headquarter verstecken.


Artikel verfasst von Marie aus dem Planet Drei Redaktionsteam.

Über den Autor:

Sie suchen Spannung, etwas zum Spielen und Schokolade? Nun ja, zumindest mit Spannung und Spiele-Tipps kann Planet Drei Redakteurin Marie aufwarten. Was sich auch immer gerade in der Welt der Filme, Spiele, Musik und Apps so tut – Marie ist ganz vorne mit am Start. Das möchten wir Ihnen nicht vorenthalten: Hier finden Sie alle Artikel von Marie zum Thema Entertainment.


Das könnte Sie auch interessieren: