Pressemeldung
PRESSE

90 Prozent der 8- bis 14-Jährigen haben ein Handy

28.03.2011 11:09, Quelle: Drei.

• Handy ist erster Schritt zur Eigenstätigkeit und ein fixer Teil des Alltags
• Eltern befürworten Handynutzung ihrer Sprösslinge
• "3Funtastic" und "3SuperSIM 2000": Maßgeschneiderte Angebote für Kids

Fragestellungen zum verantwortungsvollen Umgang der Handynutzung von Kindern hat marketmind im Auftrag des jüngsten heimischen Mobilfunkers 3 im Rahmen einer Studie durchleuchtet. Diese zeigt: Das Mobiltelefon ist fix in den Alltag des heimischen Nachwuchses integriert, noch stärker als dies bei den Eltern der Fall ist. Immer und überall mit dem eigenen Handy erreichbar sein, ist für Österreichs Jugendliche eine gewünschte Selbstverständlichkeit. 90 Prozent der 600.000 8- bis 14-Jährigen, der sogenannten "tweens", in Österreich sind bereits Handybesitzer. Fast ebenso viele (86 Prozent) geben an, regelmäßig mit dem Handy im Internet zu surfen.

"Das Studien-Design war an die Zielgruppe angepasst. Mit Hilfe spielerischer Elemente sind wir Themen tiefgreifend auf den Grund gegangen. Auch der Tatsache, dass nicht jedes Kind gleich ist, haben wir Rechnung getragen, indem wir mehrere psychografische Segmente gebildet haben und damit differenzieren können", berichtet Studienleiter Stefan Schiel, Geschäftsführer von marketmind.

Unabhängigkeit durch das Handy
Ein zentraler Punkt der marketmind-Studie: Die Ergebnisse belegen, dass Kinder den Erhalt eines eigenen Handys einem großen Schritt in die Selbstverantwortung gleich setzen und das Gerät somit auch Statussymbol im Freundes- und Schulkollegenkreis ist. Die "tweens" wachsen mit dem Mobiltelefon als Kommunikationsmittel auf und integrieren das Gerät stark in ihr tägliches Leben. So ist das Handy oft auch Wecker und Uhr, sorgt für Unterhaltung, wenn mal Langeweile herrscht oder bietet Zugang zum Internet. Gesurft wird vor allem auf YouTube oder Facebook – bereits 49 Prozent der befragten Kinder haben ein persönliches Facebook-Profil. Insgesamt geben drei von fünf befragten Kindern an, das Handy häufig oder sehr häufig zu nutzen.

Die gewisse "Coolness" beim Telefonieren
Eine große Bedeutung für die jungen Konsumenten spielt die Marke. Sie ist ein wichtiges Kriterium für die Kaufentscheidung. 44 Prozent halten 3 als Marke für „cool“. Damit setzt sich 3 deutlich von den anderen österreichischen Betreibern ab. Ob die Providermarke als "cool" gewertet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab: So etwa von der Attraktivität der Tarifmodelle, der Werbung aber vor allem von den angebotenen Endgeräten.

"Genau hier können wir punkten: Hochwertige Highend-Geräte und maßgeschneiderte, günstige Tarifmodelle entsprechend der Erwartungen der Nutzer", so 3CEO Trionow: "Diese Untersuchung macht zudem deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Kinder und Jugendliche nehmen 3 als attraktive Marke wahr."

Was macht das Mobiltelefon zum Wunschhandy?
Hinsichtlich Funktionalität des Endgeräts äußern die "tweens" klare Vorstellungen: "Mit Telefonieren allein ist es nicht getan. Touchscreen, Internetzugang, Musik-Player und Kamera sind den Kindern extrem wichtig. Rund 80 Prozent würden ihr Handy gerne personalisieren" gibt Schiel Einblick.
Natürlich dürfen aber auch die klassischen Handyfunktionen nicht zu kurz kommen: Telefonie und der Versand von SMS und MMS müssen auf dem Wunschhandy Standard sein. "Umso älter die Kinder, desto mehr werden die vielen Funktionen eines Smartphones auch genutzt", so Schiel.
Deshalb kommen die 3Superphones bei dieser Zielgruppe hervorragend an. 3 bietet modernste Smartphones schon ab 0 Euro. Ideal dazu passen die "3Superphone"-Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen und zahlreichen Freieinheiten ab nur 20 Euro, die verantwortungsbewussten Jugendlichen die zahlreichen Möglichkeiten der modernen, mobilen Kommunikation eröffnen.

Das Handy für Kids: Chance oder Risiko?
Rund ein Drittel der Eltern hat keinerlei Bedenken gegenüber Handys in den Händen ihrer Kinder. Sie sehen die Funktionalität als Chance, den Alltag zu bewältigen, wenn die Kommunikation mit dem Kind auch per Handy geschehen kann. Eine weitere Zahl belegt das gut: Immerhin bei rund einem Drittel ging die Idee für das erste Handy von den Eltern aus. Zentrales Motiv ist, dass das Kind für die Eltern erreichbar ist und bei Notfällen von sich aus Hilfe holen oder zu Hause anrufen kann.
So sehr Eltern die Handynutzung ihrer Kinder auch befürworten, haben sie jedoch auch gewisse Wünsche: In erster Linie gibt es Bedenken wegen des möglichen Zugriffs auf unpassende Inhalte im Internet sowie Angst vor einer Kostenexplosion. Befürwortet werden altersgerechte Inhalte: Also Angebote, die edukativ und unterhaltend zugleich sind. Diese stellen auch eine große Chance dar, Vorbehalte wegen unpassender Inhalte aus dem Weg zu räumen.

Maßgeschneiderte Tarife für jeden Bedarf
Die "3SuperSIM 2000"-Wertkarte bietet Eltern die gewünschte Kostenkontrolle. Für nur 12 Euro monatlich sind 1000 Freiminuten, 1000 SMS und 5 GB Datenvolumen inklusive. Somit können moderne Smartphones optimal genutzt werden, bei gleichzeitigem, vollständigem Schutz vor hohen Rechnungen.

Für die Jüngsten ist "3Funtastic" der optimale Tarif mit coolen Angeboten für Kids sowie entsprechender Kostenkontrolle und Sicherheit für die Eltern. Monatlich gibt es fünf Euro Guthaben für Klingeltöne, Spiele, Videos und Wallpapers aus dem 3Funtastic Club. Dieses eigens konzipierte Internetportal bietet spannende Spiele, Videos, Animationen, und vieles mehr, das entsprechend altersgerecht aufbereitet wurde. Zudem bekommt man eine individuelle Klebefolie kostenlos zu jedem "3Funtastic"-Handy. Auch preiswertes Telefonieren und SMSen sind bei "3Funtastic" eine Selbstverständlichkeit: Nur 3 Cent pro Kurznachricht, 1.000 Freiminuten von 3 zu 3 monatlich. So sind die Eltern selbst dann erreichbar, wenn das Guthaben schon aufgebraucht ist.
Größter Wert wird bei diesem Tarif auf Sicherheit gelegt: Mehrwertnummern sind automatisch deaktiviert, blockiertes Internet und Wertkarten-Funktion sorgen für volle Kostenkontrolle der Eltern.


"Die Studie belegt klar, dass Eltern die Möglichkeit haben möchten, den Internetzugang am Handy zu kontrollieren. 80 Prozent wünschen sich für die Jüngsten ein eigenes Internetportal und befürworten altersgerechte Inhalte. Also Angebote, die edukativ und unterhaltend zugleich sein können. Hier bieten wir als Provider bereits dementsprechende Tarife, die wertvolle Inhalte und eine Kontrollfunktion für Eltern kombinieren. So nehmen wir den Eltern diese Sorgen und ermöglichen den Kindern gleichzeitig ein umfangreiches und spannendes Mobilfunkerlebnis", so Jan Trionow abschließend.

Details zu den kinder- und jugendgerechten Angeboten von 3 finden Sie unter http://www.drei.at/portal/de/privat/aktionen/FuntasticClub.html.



Über 3:
Hutchison 3G Austria GmbH startete im Mai 2003 unter der Marke 3 als einziger reiner UMTS-Anbieter in Österreich. 3 bietet alle Möglichkeiten der klassischen Mobilkommunikation (Sprachtelefonie, SMS, MMS) sowie Multimedia-Produkte wie Fernsehen, Musik, Videofonie und E-Mails am UMTS-Handy. Auf jedem 3Handy stehen außerdem beliebte Internetdienste wie Facebook oder Twitter zur Verfügung. Als einziger heimischer Mobilfunker betreibt 3 mit 3Apps einen unternehmenseigenen Application Store. Derzeit stehen 3Kunden mehr als 60 MobileTV- und Radiokanäle via UMTS-Streaming am 3Handy und am 3Datenmodem zur Verfügung. 3 hat in Österreich 1 Million Kunden (Stand: September 2010), weltweit zählt die 3G-Gruppe 27,8 Mio. Kunden (Stand: August 2010). Hutchison 3G Austria GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen von Hutchison Whampoa Limited in Hongkong.


Kontakt:
Maritheres Paul
Unternehmenssprecherin
Hutchison 3G Austria GmbH
Tel.: +43 (0) 50 660 33700
3Mobile: +43 (0) 660 3773773
E-Mail: maritheres.paul@drei.com
Web: www.drei.at/Presse

Fragen? Hier entlang!
Haben Sie Feedback?