Sicheres Surfen: Tipps für Ihren Internetschutz.

Text: Christoph | 04. Februar 2022 13:45

Die unendlichen Weiten des Internets: Sie sind Segen und Fluch zugleich. Während uns das World Wide Web den Alltag in vielen Belangen erleichtert hat, ist auch hier die Welt nicht so harmlos, wie sie scheint. Damit Sie sicher surfen, verraten wir Ihnen ein paar Tipps und Tricks für den eigenen Internetschutz.

Wahrscheinlich ist Ihnen das auch schon passiert: Sie surfen im Internet, da taucht bei einem Klick plötzlich ein dubioses Pop-up-Fenster auf. Oder in Ihrem E-Mail-Ordner landet eine Phishing-Nachricht Ihrer vermeintlichen Bank oder der Post. Vielleicht waren Sie sogar schon von Datendiebstahl oder einem Trojaner betroffen. Wie bezahle ich sicher im Internet? Wie kann ich meine Kinder im Netz schützen? Und welche ausländische Nummer ruft da ständig an? Fragen wie diese bereiten Ihnen schon manches Mal Kopfzerbrechen? Damit Sie sicher im Internet surfen und in keine Abzock-Falle tappen, helfen wir Ihnen beim sicheren Surfen durch das Netz.

Safer Internet Day: Together for a better Internet.

Am 8. Februar 2022 findet heuer bereits zum 19. Mal der internationale Safer Internet Day statt. Organisiert wird der Tag für verantwortungsvolle Internet- und Smartphonenutzung von der Europäischen Kommission. Dabei beteiligen sich jährlich über 100 Länder an dem Aktionstag für mehr Sicherheit im Netz. Tipps für mehr Bewusstsein im Umgang mit digitalen Medien zeigen, welche Kompetenzen für eine sichere Nutzung von Internet und Handy benötigt werden. Institutionen, Unternehmen, Schulen und Privatpersonen können eigene Projekte zum Safer Internet Day umzusetzen, um so zu mehr Sicherheit im Netz beizutragen.

Phishing-Mails in Ihrem Postfach: richtiger Umgang mit Fake-Nachrichten.

Zu den häufigsten Gefahren im Internet gehören Phishing-Nachrichten. Dabei werden Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern durch gefälschte E-Mails erschlichen. So landen Mails mit vertrauten Firmenlogos in Ihrem Postfach, die täuschend echt aussehen. In Wahrheit stecken gefälschte Websites dahinter, die darauf hoffen, dass Kunden ihre Zugangsdaten eingeben, die Betrüger für illegale Zahlungen verwenden. Seien Sie in solchen Fällen skeptisch und rufen Sie im Zweifelsfall lieber bei Ihrer Bank an. Denn: Unternehmen und Banken werden niemals vertrauliche Daten wie Logins, Passwörter oder Bankdaten per E-Mail oder SMS von Ihnen verlangen. Was Sie bei einer dubiosen Nachricht im Postfach tun können? Prüfen Sie die Absenderadresse und klicken Sie auf keine Links in E-Mails, in denen Sie aufgefordert werden, vertrauliche Daten einzugeben. Öffnen Sie auch keine unbekannten Anhänge und löschen Sie die Nachricht. Hier finden Sie weitere hilfreiche Informationen im Umgang mit gefälschten Nachrichten, Gewinnspielen und Co.

Unsichere Websites und gefälschte Shops: diese Warnzeichen gibt es.

Nicht nur täuschend echt wirkende E-Mails führen zu Datenmissbrauch. Auch unsichere Websites und gefälschte Shops stellen hohe Risiken für die eigene Internetsicherheit dar. Sind Sie sich beim Surfen im World Wide Web bei manchen Internetseiten unsicher? Wenn sich sofort nach einem Klick auf der Website ein weiteres Fenster öffnet, das Sie gar nicht aufrufen wollten, sei hier bereits Vorsicht geboten. Seriöse Seiten sind benutzerfreundlich und haben ein übersichtlich gestaltetes Layout. Bei Schreibfehlern sowie plakativen Werbetexten oder -blöcken sollten ebenfalls Ihre Alarmglocken läuten. Hat die Website kein Impressum und es fehlen Kontaktmöglichkeiten, handelt es sich außerdem mit großer Sicherheit um eine gefälschte Seite. Überprüfen Sie auch, ob angegebene Nummern und Adressen stimmen und tatsächlich existieren. Noch mehr Tipps, wie Sie unsichere Websites sofort entlarven, finden Sie hier.

Bezahlen im Internet: Tipps und Tricks für sicheres Onlineshopping.

Das World Wide Web ist Ihr Kleiderschrank und am liebsten kaufen Sie per Klick ein? Bequem am Sofa bestellen und Tage später landet Ihr Lieblingsteil bei Ihnen zu Hause – im Idealfall. Wenn Sie sich bereits durch den Warenkorb gewühlt haben und bei den Zahlungsarten feststellen, dass der Shop nur Vorkasse anbietet, seien Sie gewarnt. Normalerweise bieten Onlinegeschäfte immer auch Zahlungsweisen wie Lastschrift oder Kauf auf Rechnung an. Bewertungen zum Shop fehlen oder die Preise für normalerweise eher hochpreisige Produkte sind zu billig um wahr zu sein? Verlassen Sie diesen Onlinestore! Das sind erste Anzeichen für eine Fake-Website, die Sie um Ihr Geld bringen will. Diese Checkliste für das Erkennen von Fake-Shops hilft Ihnen beim virtuellen Shoppingtrip bestimmt weiter. Außerdem bewahrt der Online Shopping Schutz Pro zusätzlich vor Datenmissbrauch im Internet und schützt Sie beim Einkaufen und Onlinebanking. Für Ihren nächsten Onlineshopping-Trip finden Sie hier eine Auswahl an Zahlungsoptionen und deren Vor- und Nachteile für sicheres Einkaufen im Netz.

Kindersicherheit am Handy und Ping-Anrufe: So schützen Sie sich und andere.

Der liebe Nachwuchs ist oft flinker als gedacht und greift blitzschnell nach allem, was glänzt und funkelt – so auch bestimmt nach Ihrem Smartphone. Wenn das passiert, kann es schnell zum Zugriff auf nicht altersgerechte Inhalte, zum Löschen von wichtigen Dateien oder zum Entstehen von unerwünschten Mehrkosten kommen. Wie Kids und Jugendliche vor Gefahren aus dem Internet geschützt werden können? In diesem Beitrag über Kindersicherung am Handy helfen wir weiter. Apropos Handy: Klingelt das Smartphone oft nur wenige Sekunden und das Display zeigt eine unbekannte Rufnummer aus dem Ausland an? Dann stehen Sie vermutlich im Telefonbuch für Ping-Anrufe: Das Handy läutet ganz kurz, damit man so zum Rückruf verleitet wird. Sollten Sie dies tun, landen Sie am Band einer Maschine mit unverständlichen Aussagen, die sie davon abhalten sollen, aufzulegen. Die Kosten, die bei solchen Gesprächen entstehen, tragen Sie und an diesen verdienen zusätzlich die Betrüger an der anderen Leitung. Sind Sie bei einem verpassten Anruf unsicher, ob es sich tatsächlich um einen Ping-Call handelt? Googeln Sie im Zweifelsfall nach der Vorwahl oder der gesamten Nummer. Was neben blockieren hilft und welche Apps betrügerische Anrufe identifiziert? In diesem Artikel finden Sie Tipps und Tricks, um sich gegen unerwünschte Anrufe zu schützen.

Umfassender Internetschutz für Smartphone, Tablet und Router.

So aufmerksam Sie sich auch durch die virtuellen Räume des Internets bewegen: In die Fänge von Internetbetrügern oder Malware kommt man schneller, als man klicken kann. Der Internetschutz von Drei verhilft Ihnen daher zu mehr Sicherheit im Netz. Er überprüft Internetverbindungen und warnt Sie aktiv bei Gefahren wie Malware oder Phishing-Seiten – auch auf Ihrem Tablet und am Handy.

Sicherheit geht vor. Doch was, wenn durch einen unachtsamen Moment das Handy abhanden kommt? Damit Sie Ihr verlorenes Smartphone schnell wiederfinden, gibt es einige kostenlose Tools zum Orten Ihres Handys.


Artikel verfasst von Christoph aus dem Planet Drei Redaktionsteam.

Über den Autor:

Christoph kennt die Welt des „Digital Life“ mindestens so gut wie seine Westentasche: Ob coole Fakten rund ums Streamen, die neuesten E-Sports oder um die Privatsphäre im Internet – Planet Drei Redakteur Christoph kennt jeden Schmäh der digitalen Welt. Bleiben Sie hier mit Christophs Artikeln zum Thema Digital Life auf dem Laufenden.


Das könnte Sie auch interessieren: