Mit dem Handy in den Urlaub: die wichtigsten Tipps.

Text: Lukas L.

Aus dem Urlaub nimmt man so einiges gerne mit. Ein paar Muscheln vom Strand, süße Erinnerungen und das eine oder andere Souvenir für die Liebsten. Worauf wir aber verzichten können: böse Überraschungen auf der Handyrechnung. Deshalb gibt’s hier unsere besten Tipps, wie Sie ohne Sorgen mit dem Handy in den Urlaub reisen.

Wir packen unseren Koffer und nehmen mit: ein Strandtuch, viel Sonnencreme und eine hohe Handyrechnung. Okay, die Schlaufüchse unter Ihnen haben es bestimmt schon gemerkt – die hohe Handyrechnung möchten wir uns natürlich sparen. Immerhin möchten wir doch alle möglichst sorglos unser Handy in den Urlaub mitnehmen – und genau deshalb haben wir hier ein paar Tipps rund ums Sparen beim Reisen für Sie zusammengefasst.

Tipps rund ums Telefonieren.

Speziell im Urlaub telefoniert und textet es sich doch am schönsten – schließlich möchte man den Liebsten doch möglichst genau von den ersten Urlaubserlebnissen berichten. Wer mit dem Handy in den Urlaub reist, muss aber besonders beim Telefonieren, SMSen und Internetsurfen so einiges beachten.

Roaming innerhalb der EU.

Im Juni 2017 wurde von der EU die sogenannte Roaming-Verordnung beschlossen. Diese besagt, dass innerhalb der EU in der Regel keine zusätzlichen Kosten anfallen dürfen, wenn man das Handy benutzt. Es gelten also, bis auf wenige Ausnahmen, die gleichen Freimengen (Freiminuten, SMS und Datenvolumen), die Sie auch in Österreich zur Verfügung haben. Diese Verordnung gilt in allen Ländern der EU und zusätzlich in Liechtenstein, Island und Norwegen. Hier finden Sie übrigens mehr Infos rund ums Roaming innerhalb der EU.

Roaming außerhalb der EU.

Es zieht Sie in Ihrem wohlverdienten Urlaub weiter weg? Vielleicht in die Türkei oder in die USA? Kein Problem. Auch, wenn Ihre Freimengen dort nicht gelten, können Sie bei Drei spezielle Wochenpakete buchen, mit denen Sie in diesen Ländern kostengünstiger surfen. In der Regel fallen zusätzliche Kosten fürs Telefonieren, SMS-Schicken und Surfen außerhalb der EU an, die je nach Reiseziel unterschiedlich hoch sein können. Hier finden Sie mehr rund ums Roaming außerhalb der EU.

Auf die Sprachbox achten.

Auch Ihre Drei Box verursacht außerhalb der EU zusätzliche Kosten, wenn Anrufe an sie weitergeleitet werden – auch dann, wenn keine Nachricht hinterlassen wird. Daher sollten Sie vor Ihrer Reise Ihre Drei Box deaktivieren: Am einfachsten geht das in Ihrer Kundenzone unter der Funktion „Einstellungen & Sperren“. Wer außerdem automatische App-Updates auf dem Smartphone aktiviert hat, sollte auch diese vor Reiseantritt deaktivieren.

Telefonieren ins Ausland.

Ein Punkt, der immer wieder für Verwirrung sorgt: der Unterschied zwischen Roaming und dem Telefonieren ins Ausland. Roaming betrifft das Telefonieren, SMS Schreiben und Surfen, wenn Sie sich selbst im Ausland aufhalten. Telefonieren Sie jedoch von Österreich aus ins Ausland, handelt es sich um das sogenannte Telefonieren ins Ausland. In diesem Fall gelten die in Ihrem Tarif angeführten Preise.

Taggenauer Reiseschutz via Smartphone.

Ihr Koffer wird in London am Bahnsteig gestohlen oder das berühmte asiatische Street Food endet mit einer Lebensmittelvergiftung im Krankenhaus - solche Urlaubs-Horrorstorys sind nicht nur sehr unangenehm, sondern vor allem auch richtig teuer. Damit Sie sorgenlos Ihren Auslandsurlaub genießen können, gibt es jetzt für alle Drei Kunden mit Sprachtarif eine einfache und innovative Reiseschutzlösung von unserem Partner Lamie .

Mit dem smarten Versicherungsschutz fürs Ausland bezahlen Sie immer nur für die Tage, an denen Sie den Schutz brauchen - und er kostet Sie weniger als ein heißer Espresso auf der sonnigen Piazza. Egal ob Kurztrip nach Barcelona, Abenteuerurlaub auf Bali oder Road Trip durch Nordamerika, Ihr Reiseschutz wird bei Grenzübertritt automatisch aktiviert und unkompliziert über Ihre Drei Rechnung abgebucht. Sie müssen sich nur einmalig kostenlos registrieren, entspannt ins Ausland reisen und Ihr Handy einschalten. Mehr Informationen zum smarten Reiseschutz finden Sie hier.

Mit dem Handy in den Urlaub: Sparen beim Bezahlen.

Ein weiterer heißer Tipp, wenn Sie im Urlaub auf unnötige Kostenfallen verzichten möchten: Das kostenlose Bankkonto samt der Kreditkarte Revolut. Damit können Sie nämlich nicht nur bequem mit Ihrem Handy zahlen, sondern tun das mit Ihrem Revolut-Konto auch ausschließlich in der jeweiligen Landeswährung. So sparen Sie sich undurchsichtige Wechselkurse und Aufschläge.

Wer eine Reise tut...

… der muss an vieles denken. Zum Beispiel daran, das Handy im Sommerurlaub ausreichend vor der Hitze zu schützen. Ansonsten könnte das eine oder andere treue Smartphone im schlimmsten Fall einen Hitzekollaps erleiden. Deshalb haben wir hier die besten Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie Ihr Smartphone optimal vor der Hitze schützen können.

Und wenn Sie noch mehr Infos rund ums Telefonieren, SMS Schreiben und Internetsurfen im Urlaub suchen, werden Sie in unserem Artikel mit weiteren Tipps rund um Auslandsreisen garantiert fündig.

Bitcoin, Litecoin und Ethereum – nein, die Rede ist nicht von Monopoly-Spielgeld. Vielmehr sind die drei sogenannten Kryptowährungen schon seit Jahren eine beliebte Anlagemöglichkeit. Das Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen kann aber ganz schön langwierig sein. Mit der Revolut-App dauert dieser Prozess nur wenige Sekunden. Zusätzlich können Sie Kryptowährungskurse direkt in der Revolut-App in Echtzeit verfolgen und Preisalarme einrichten, wenn eine Währung einen bestimmten Wert erreicht.


Gesponserte Artikel

Fragen? Hier entlang!